User Online: 1 | Timeout: 17:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sonnenstrom für alle
Zwischenüberschrift:
Max Schön stellt Großprojekt Desertec bei der DBU vor - Klaus Kuhnke übt Kritik
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. 90 Prozent der Weltbevölkerung könnten Zugang zu Sonnenstrom aus Wüstengebieten erhalten - vorausgesetzt, es bestünden die politische Bereitschaft und entsprechende Investitionen, um die Strahlungsenergie der Sonne in wirtschaftlich nutzbare Energie umzuwandeln und zu den Verbrauchern zu transportieren. Dies ist der Kern des sogenannten Desertec-Konzepts der " Desertec Foundation". Unter dem Titel " Desertec - Saubere Energie für eine Welt mit zehn Milliarden Menschen" wird Max Schön morgen, 13. April, ab 18 Uhr im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, einen kostenlosen öffentlichen Vortrag halten. Der Lübecker Unternehmer Max Schön ist ehemaliger Juror für den von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) jährlich vergebenen Deutschen Umweltpreis. Heute ist er Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome, die Mitinitiator von Desertec ist, und Aufsichtsratsmitglied der Desertec Foundation. Der Osnabrücker Physik-Professor und Sonnenenergie - Aktivist Klaus Kuhnke freut sich auf den Vortrag, sieht Desertec aber sehr kritisch. Er räumt zwar ein: " Hier wird endlich die Solartechnik zu einem riesigen, ernst zu nehmenden Zweig unserer Energiewirtschaft. Da wird geklotzt und nicht gekleckert. Das haben wir uns immer gewünscht." Außerdem könne man in der Sahara mit gleichem technischen Aufwand die doppelte Energie herausholen. Aber Kuhnke kritisiert, dass ein gigantisches, zentralistisch organisiertes System wie Desertec den Prinzipien der Dezentralität und freien Verfügbarkeit für alle zuwiderläuft. Die aber machten den Charme der Sonnenenergie aus: " Die Stromkonzerne, denen die Erneuerbaren in Deutschland jedes Jahr ein bis zwei Prozent vom Marktanteil wegnehmen, suchen sich hier, eine neue Existenzberechtigung. Sehr clever: Durch die zentralistische Struktur dieses Riesenprojektes kommt dann keiner mehr an ihnen vorbei." Sie dehnten ihren Einfluss auf Afrika aus. Und Desertec werde als Milliarden-Privatinvestition dargestellt, soll aber über Forschungsmittel vom Steuerzahler mitfinanziert werden.

Bildtext: Klaus Kuhnke (I.), Max Schön
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste