User Online: 1 | Timeout: 16:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Umstrittene Aussagen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" In der Zeitung forderte der neue Präsident des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth unter anderem bis 2020 in Deutschland die Reduktion der Treibhausgase von 20 Prozent auf 30 Prozent, um das Weltklima zu retten, und beruft sich dabei auch auf den‚Weltklimarat′. Setzt man diese Ziele unter Beachtung gängiger Daten in einfache mathematische Beziehungen, so erhält man bei 20 Prozent Reduktion den Temperaturwert von 0, 0009 Grad beziehungsweise bei 30 Prozent den Wert von 0, 0014 Grad. Diese Werte sind absolut bedeutungslos, werden aber der deutschen Wirtschaft Kosten von mehreren Zigmilliarden Euro verursachen, wie das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung berechnet hat. Noch zwei Anmerkungen:
1. Selbst wenn Deutschland seine Emissionen um 20 oder 30 Prozent senkt, steigen die globalen CO2 - Freisetzungen von 27, 1 Milliarden Tonnen in 2005 auf 36, 6 Milliarden Tonnen in 2020, wie man im IEA World Energy Outlook 2007, Referenzszenarien, nachlesen kann.
2. Wie berechtigt im Übrigen die wissenschaftlichen Bedenken gegen die sehr umstrittenen Kernaussagen des IPCC [. . .] sind, zeigt der in der Wissenschaftsgeschichte einmalige Vorgang, dass der Nobelpreis-Juror und Chef der Königlich-Schwedischen Wissenschaftsakademie, Gunnar Öquist, sich vom IPCC (Friedensnobelpreis mit Al Gore 2007) distanziert und eine Neubewertung der Arbeiten und Konsequenzen fordert, [. . .] was jetzt auch durch den niederländischen Physiker R. Dijkgraaf geschehen soll. Ressourcen- und Umweltschutz sind existenzielle Themen, aber statt Milliarden in CO2 - Emissionsrechte zu investieren, sollten diese Beträge zum Beispiel für den Ausbau einer globalen Trinkwasserversorgung verwendet werden."
Günther Kosmann
Ankum

Bildtext: Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes. Foto: dpa
Autor:
Günther Kosmann


Anfang der Liste Ende der Liste