User Online: 1 | Timeout: 02:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Heizung gespart: Hier liefern Schüler die Energie
Zwischenüberschrift:
Herman-Nohl-Schule offiziell eröffnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Ministerpräsident war da, der Oberbürgermeister und viele andere wichtige Menschen. Aber der Star des Tages war das neue Gebäude der Herman-Nohl-Schule, das am Tag der offiziellen Eröffnung von afrikanischen Trommeln und lautem Klatschen erfüllt wurde.
Die Trommeln und Gesänge der Gruppe " Black and White" sorgten für eine heitere Atmosphäre beim Festakt und unterstrichen die gute Stimmung in der lichtdurchfluteten Förderschule mit Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. Und immer wieder wurde deutlich, wie froh alle Beteiligten sind, dass sie ihre " lieblose und armselige" alte Schule verlassen konnten.
Allen voran Schulleiter Hanno Middeke: Er bezeichnet die neuen Klassenräume als " dritten Erzieher". Hier könnten die Schüler Wertschätzung, Verantwortung, Gemeinschaft und ein sinnhaftes Leben" erfahren. Offen sagte Middeke, dass der Name und der Ruf der Förderschule angekratzt seien. Bewusst behalte die Schule ihren Namen, aber den Ruf wolle sie verbessern, sagte Middeke und zitiert einen Schüler: " Wenn der schlechte Ruf der Herman-Nohl-Schule nicht wäre, wären wir doch bekloppt, wenn wir hier wegwollten."
Mit einem Augenzwinkern erläutert der Schulleiter die Funktion eines Passivhauses: Anstatt einer klassischen Heizung liefern die Schüler die Energie. Angesichts der lebhaften Kinder " können Sie sich darauf verlassen: Das wird ein Aktivhaus".
Die neue Schule Osnabrücks erstes öffentliches Gebäude, das dem Passivhausstandard entspricht setze Maßstäbe, meinte Oberbürgermeister Boris Pistorius. Möglich geworden sei der Neubau auf dem Gelände der früheren Derby Middle School an der Lerchenstraße erst durch den Abzug der Briten. Nachdrücklich dankte er dem Land, dass es so unbürokratisch die Mittel, die eigentlich für die Renovierung des alten Hauses bewilligt worden waren, für den Neubau umgeschichtet hatte.
Ministerpräsident Christian Wulff gab das Kompliment zurück: " Stadt, Land und Bund haben gemeinsam Schule gemacht." 6, 9 Millionen Euro hat der Bau gekostet, davon stammen gut vier Millionen aus einem Bundesprogramm. Wulffs ausdrücklicher Dank richtete sich an die engagierten Lehrer, als er Knigge zitierte: Jeder Lehrer, der seine Arbeit ordentlich mache, sei wichtiger als ein Finanzminister.
Begeistert von der neuen Schule zeigte sich im Namen der Elternvertretung Hans-Kurt Gauger. Und auch die Schüler sparten nicht mit Lob. " Alles ist so sauber", sagte Lucas. Und Maurice Kaczmarek meinte: " Hier sind die Lehrer noch netter als vorher."
Nach dem kirchlichen Segen klatschte und sang die ganze Festgesellschaft zu den fröhlichen Trommelklängen von " Black and White".

Bildtext: Sie trommelten die Freude über den Neubau heraus: Schulleiter Hanno Middeke, Christian Wulff, Boris Pistorius und der stellvertretende Schulleiter Frank Gödde (v. links). Foto: Jörn Martens
Autor:
S.


Anfang der Liste Ende der Liste