User Online: 2 | Timeout: 06:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bahnhofsvorplatz: Testphase für Taxispur verlängert
Zwischenüberschrift:
Neues Gesamtkonzept im Sommer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mindestens bis zum Sommer bleibt auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof alles so, wie es zurzeit ist. Die sechsmonatige Testphase für die umstrittene neue Taxispur ist zwar Ende Februar ausgelaufen, wurde vom Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt jetzt aber bis auf Weiteres verlängert. Wahrscheinlich noch vor der Sommerpause will die Verwaltung den Ratspolitikern ein Gesamtkonzept für den Bahnhofsvorplatz vorlegen. Dann soll noch einmal ausführlich beraten werden.
Die Vertreter von SPD und Grünen im Ausschuss ließen allerdings schon jetzt keinen Zweifel daran, dass ein Punkt für sie nicht mehr zur Diskussion steht: Die Busspuren sollen in jedem Fall unangetastet bleiben. Eine Verlegung des Taxistandes zulasten von Haltestellenplatz komme nicht infrage. So habe es der Rat bereits beschlossen, und daran dürfe nun auch nicht mehr gerüttelt werden, betonten der Vertreter der Grünen, Volker Bajus, und sein SPD-Kollege Frank Henning. " Wir müssen sagen, was Priorität hat. Und das kann nicht der motorisierte Individualverkehr sein", unterstrich Bajus.
Dem entgegen hatte die CDU erneut den Antrag gestellt, den Taxenstand in den Sektor der Busspuren zu verlegen und die frei werdende Fläche dem sogenannten " Kiss & Ride"- Verkehr zuzuschlagen. Damit sind Autofahrer gemeint, die einige Minuten vor dem Bahnhof halten, um ihre Lieben zum Zug zu bringen oder sie abzuholen.
Im Bereich der Busspuren gebe es " sehr viel Platz, sodass ein Nebeneinander von Taxis und Bussen problemlos möglich ist", betonte CDU-Ratsmitglied Uwe Twent. Außerdem drängen die Christdemokraten darauf, das Fahrrad-Knäuel vor dem Bahnhof zu entwirren möglicherweise auch durch eine Verlagerung der Abstellfläche.
Doch außer den Vertretern von SPD und Grünen lehnte auch FDP-Ratsmitglied Marita Sliwka den CDU-Antrag ab, über den in der Ratssitzung am heutigen Dienstag noch einmal beraten wird (Punkt 10 l der Tagesordnung, Beginn der Sitzung im Rathaus um 17 Uhr).
Die Verwaltung soll nach dem Willen der Ausschussmehrheit Gelegenheit bekommen, auf Grundlage der Erfahrungen aus der Taxi-Testphase und weiteren Verkehrszählungen ein Gesamtkonzept für den Bahnhofsvorplatz zu erstellen. Dazu benötigen die Experten aus dem Rathaus aber noch etwas Zeit, da sich die Untersuchung wegen des Winterwetters verzögert hat.
Liegen die Ergebnisse vor, wird der Theodor-Heuss-Platz, wie der Bahnhofsvorplatz offiziell heißt, in jedem Fall weiteren Diskussionsstoff liefern. Und auch eine Verlegung des Taxistandes in den bislang für die Busse reservierten Bereich könnte durchaus noch einmal auf die Tagesordnung kommen: Stadtbaurat Wolfgang Griesert ließ während der Ausschusssitzung durchblicken, dass die Verwaltung auch diese Option noch einmal in ihre Überlegungen einbeziehen wird trotz des ablehnenden Ratsbeschlusses und der klaren Ansage von SPD und Grünen.

Bildtext: Die umstrittene Taxispur vor dem Hauptbahnhof bleibt mindestens bis zum Sommer. Foto: Gert Westdörp
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste