User Online: 1 | Timeout: 17:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Oscar" für Osnabrücker Parkbank
 
Auf der Cebit Flagge zeigen
Zwischenüberschrift:
Firma Runge auf der Cebit mit Design-Preis ausgezeichnet
 
Osnabrücker Aussteller nutzen Messe vor allem zur Kontaktpflege mit Brstandskunden
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Osnabrücker Firma Runge ist auf der Computermesse Cebit in Hannover mit einem " Design-Oscar" ausgezeichnet worden für eine Parkbank für Jugendliche.
Die Jugendbank " Theatrum" hat Firmenchef Oliver Runge selbst entworfen. Es ist das erste Mal in der mehr als 50-jährigen Geschichte des " iF product design awards" des Internationalen Forums Designs (iF), dass eine Sitzbank die höchste Auszeichnung erhalten hat.
Der " Design-Oscar" gehört zu den bedeutendsten Designpreisen der Welt und gilt als Markenzeichen für gute Gestaltung. In diesem Jahr nahmen 1016 Unternehmen aus 39 Ländern am Wettbewerb teil.
Die Jury überzeugten Form und Funktion: " Theatrum" ist aus solidem Edelstahlrohr gebogen, bietet drei Sitzebenen und reizt Kinder und Jugendliche. Oben sitzend, haben sie den Überblick oder sie lümmeln sich lässig in die Schräge hinein. " Theatrum" treffe das Lebensgefühl einer jungen Zielgruppe, so die Jury. Die Anordnung als Drittelkreis erleichtere die Kommunikation. Drei Elemente zum Vollkreis kombiniert, böten sogar Platz für eine ganze Schulklasse oder Kindergartengruppe. Ein Prototyp der Jugendbank steht auf dem Spielplatz am VfL-Stadion.
" Ich habe halt beobachtet, wie junge Leute auf einer Parkbank sitzen: auf der Rücklehne", sagt Geschäftsführer Oliver Runge. Er ist von Hause aus Kaufmann und nicht Designer. " Theatrum" hat er mit seinen Mitarbeitern im familieneigenen Betrieb im Fledder entwickelt. " Für uns als mittelständischem Traditionsunternehmen ist es eine ganz besondere Ehre, den Design-Oscar zu erhalten. Unsere Bank wird so mit den ganz großen Designs von Apple und Co. auf Augenhöhe gehoben", sagte Runge nach der Preisverleihung in Hannover.
Die Firma Runge GmbH & Co. KG ist der älteste Hersteller von Parkbänken und Stadtmobiliar in Deutschland. Viele Runge-Bänke, Abfallbehälter und Fahrradständer sind bis heute internationale Klassiker. Die Brüder Rudolf und Alfred Runge gründeten das Unternehmen 1908 in Osnabrück. Heute wird das Unternehmen in dritter Generation von Oliver Runge geleitet. Das Unternehmen beschäftigt 30 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von sechs Millionen Euro. Die Firma Runge bedient neben dem deutschen Markt vor allem Großbritannien, Italien, Luxemburg, Österreich, die Schweiz, die Niederlande und Dänemark.

Bildtext: Reizvoll für Kinder und Jugendliche: Die Parkbank der Osnabrücker Firma Runge ist ausgezeichnet worden. Ein Prototyp steht auf dem Spielplatz am VfL-Stadion. Foto: Jörn Martens

Osnabrück/ Hannover. Oberbürgermeister Boris Pistorius und der städtische Wirtschaftsförderer Wolfgang Gurk haben Osnabrücker Aussteller auf der Cebit besucht. Fazit des Messerundgangs: Die hiesigen Firmen haben die Wirtschaftskrise bislang gut überstanden. Die Bedeutung derCebit, die noch bis Samstag geöffnet hat, ist hingegen deutlich gesunken.

Osnabrück/ Hannover. So hat die Firma NT plus, 2009 noch großflächig vertreten, in diesem Jahr auf einen eigenen Messestand verzichtet. Der europaweit aktive Großhändler für Telekommunikationsgeräte ist nur noch in bescheidener Form auf dem Gemeinschaftsstand eines Branchenverbandes vertreten. Ihr Produktportfolio präsentieren will die Firma aus Atter stattdessen auf einer Hausmesse Mitte April in Bochum.
Deutlich geschrumpft ist auch die Cebit-Präsenz der Osnabrücker Hochschulen. Am Gemeinschaftsstand Innovationsland Niedersachsen″ ist in diesem Jahr nur noch die Fachhochschule (FH) mit ihrer Lingener Dependance zu Gast. Prof. Michael Ryba (Department für Management und Technik) präsentiert ein medizinisches Informationssystem für Ärzte in der Unfallchirurgie, das derzeit in Zusammenarbeit mit Chefarzt Dr. Thomas Schulte-Huxel vom Lingener Sankt-Bonifatius-Hospital entwickelt wird. Eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche soll den aufwendigen Papierkram″ erleichtern, mit dem sich Mediziner täglich herumschlagen müssen. Wer sich für weitere Innovationen aus Uni und FH interessiert, muss sich bis zur Hannover-Messe Industrie gedulden (19. bis 23. April).
Die mittelständische Softwarefirma ES 2000 hat sich auf kaufmännische Programme spezialisiert, die gezielt die Bedürfnisse bestimmter Branchen berücksichtigt. Das vergangene Jahr sei trotz der Krise besser verlaufen als 2008, berichtete Geschäftsführer Andreas Becker den Besuchern. Er rechne allerdings eher nicht damit, auf der Cebit neue Kunden für seine Produkte zu gewinnen. Nicht nur für ES 2000 lautet das Motto vor allem: Präsenz zeigen und bestehende Kontakte pflegen.
So sieht es auch Dirk Frommeyer, geschäftsführender Gesellschafter bei tso data″. Auf dem Microsoft-Gemeinschaftsstand kann sich die Laufkundschaft das Pick by Voice″-System ansehen, das der Osnabrücker Entwickler einem Lebensmittelgroßhändler geliefert hat. Die Kommissionierung funktioniert dort seither sprachgesteuert: Die Lagerarbeiter kommunizieren mit einer Computerstimme, die ihnen softwaregesteuert vorgibt, welche Produkte für den Transport verpackt werden müssen. Die Cebit ist überholt″, glaubt Frommeyer, der 2009 ebenfalls mehr Umsatz verbuchen konnte als 2008. Die Zukunft gehöre wohl der virtuellen Messe″ im Internet. Wir sind eigentlich nur noch auf der Cebit, um Flagge zu zeigen. Sonst heißt es: Warum sind die eigentlich nicht mehr da . . . ?″
Vor allem Bestandskunden begrüßt auch das Team des Osnabrücker Systemhauses Sievers-SNC aber auch einige potenzielle Neukunden, wie Firmenchef Klaus Gerdes-Röben hinzufügt. Auch seine Bilanz für das vergangene Jahr fällt relativ positiv aus, und für 2010 habe sich das Unternehmen weitere zehn Prozent Wachstum vorgenommen. Die Branche hat nicht so stark gelitten, wie viele angenommen hatten. Wer vorher seine Hausaufgaben gemacht hat, ist bislang durchgekommen.″

Bildtext:
Von den Osnabrücker Hochschulen ist auf dem Gemeinschaftsstand " Innovationsland Niedersachsen" nur die Fachhochschule-Außenstelle Lingen vertreten. Von links: Wirtschaftsförderer Wolfgang Gurk, Oberbürgermeister Boris Pistorius, Prof. Michael Ryba (FH Osnabrück-Lingen), Dr. Thomas Schulte_Huxel (Sankt-Bonifatius-Hospital Lingen). Foto: Arne Köhler
Autor:
hin, Arne Köhler


Anfang der Liste Ende der Liste