User Online: 1 | Timeout: 21:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit Bus-Abo wird Autofahren billiger
Zwischenüberschrift:
Kooperation mit Stadtteilauto
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wer ab und zu Auto fährt, muss nicht unbedingt ein eigenes besitzen. Die Initiative Stadtteilauto arbeitet neuerdings mit den Stadtwerken zusammen. Wer ein Bus-Abo hat, spart die 100 Euro Aufnahmegebühr. Zugleich stellen die Stadtwerke zwei erdgasbetriebene Autos zur Verfügung.
Von einer " optimalen Verbindung" in Sachen Mobilität sprach Stadtwerke-Vorstand Stephan Rolfes. Carsharing und Busverkehr bildeten keine Konkurrenz, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Auch wer zu Fuß gehe, das Rad oder den Bus bevorzuge, brauche gelegentlich ein Auto. Da biete sich die Kooperation zwischen den Stadtwerken und Stadtteilauto an. Gerade junge Leute nutzten dieses Angebot. Ihnen gehe es oft nicht um das eigene Gefährt, sondern schlicht um die Möglichkeit, ans Ziel zu kommen.
Stadtteilauto Osnabrück verfügt derzeit über neun Fahrzeuge. Ein zehntes wird im März ausgeliefert, zwei weitere kommen von den Stadtwerken dazu. Diese Autos vom Kleinwagen bis zum Transporter ist alles dabei sind neu, werkstattgepflegt und dezentral stationiert. Bislang fast ausschließlich in der Innenstadt, neuerdings auch am Eversburger Platz.
Christian Kluck, Vorsitzender des Betreibervereins Stattverkehr, kündigte eine weitere Ausdehnung an: " Wir suchen händeringend Stellplätze im Stadtgebiet!" Auch an der Peripherie könnten Autos stationiert werden, wenn sich dort jeweils mehrere Interessenten meldeten.
Kluck sprach von einer 98-prozentigen Verfügbarkeit der Autos. Mitglieder von Stadtteilauto könnten auch kurzfristig telefonisch oder per Internet buchen im Zweifel wenige Minuten vor der Abfahrt. Die Stadtwerke sehen im Carsharing eine umweltfreundliche und zugleich auch eine kostengünstige Art der Mobilität. Für Christian Kluck sieht die Rechnung so aus: " Wer weniger als 150 Kilometer im Monat fährt, ist mit dem Carsharing-Modell meist günstiger unterwegs. Durch das organisierte Teilen von Fahrzeugen ist man zudem flexibler und kann je nach Situation sein Fahrzeug wählen."
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste