User Online: 1 | Timeout: 05:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Jahr Bauzeit am Rosenplatz
Zwischenüberschrift:
Umgestaltung startet im Sommer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Umgestaltung des Rosenplatzes beginnt im Sommer 2010. Dies wurde beim Stadtteilforum für das Sanierungsgebiet Quartier Rosenplatz mitgeteilt, das in dieser Woche zum ersten Mal seit 2006 wieder zusammentrat. In der Jugendkirche an der Bielefelder Straße wurde auch über neue Fördermöglichkeiten und neue Förderprojekte gesprochen.
Die Umgestaltung des Rosenplatzes soll im Sommer in Angriff genommen werden. Ursprünglich war ein früherer Termin anvisiert, der Frost habe aber die Planungen durchkreuzt, sagt Susanne Ahrens von der Gesellschaft für Stadterneuerung. Bevor der Rosenplatz bebaut wird, werde aber die Kommenderiestraße von der Kokschen Straße bis zum Wall bearbeitet. Dort seien wie auch auf einem Stück des Rosenplatzes Kanalarbeiten notwendig. Als komplette Bauzeit steht ein Jahr im Raum. Dies sei aber abhängig vom Wetter, so Ahrens.
Hervorstechendes Merkmal des neuen Rosenplatzes ist der rote Beton, mit dem die Straßen bebaut werden sollen. Dieser Untergrund werde momentan auf der Verther Landstraße in Höhe der Eishalle getestet. " Die Oberfläche ist aber noch nicht ausgereift. Sie ist zu rau", sagte Susanne Ahrens. Der Rosenplatz solle an den Seiten verbreitert werden, fügte sie an. So entstehe ein Platz zum Verweilen.
Anja Prüssner vom Fachbereich Städtebau stellte vor, wie Grundstückseigentümer infolge einer Umgestaltung des Einkommensteuergesetzes durch Sanierungsmaßnahmen profitieren können. " Die Sanierungskosten sind in zwölf Jahren bis zu 100 Prozent absetzbar", sagte sie. Voraussetzung für die Abschreibungen sei, dass das Gebäude in einem Sanierungsgebiet liege.
Das neue Förderprogramm " Stärken vor Ort" könnte demnächst genutzt werden, um " Mikro-Projekte" für sozial benachteiligte Jugendliche und Frauen auf die Beine zu stellen. Dafür seien 300000 Euro vorhanden, sagte Ralf Sabelhaus vom Referat für Bildung, Sozialplanung und Integration. Nähere Einzelheiten wolle er in Kürze vorstellen.
Die Quartiersentwicklerin Sonja Finkmann stellte neue Projekte im Quartier Rosenplatz vor, die sich noch in Planung befinden. Das " Spielmobil", das in einem Bauwagen installiert werden soll, kann verschiedene Orte anfahren, wo Kinder es nutzen können. Die " Mietküche" wird im ehemaligen Eiscafé " Cortina" eingerichtet. Dort können Gruppen kochen oder Diätkurse abgehalten werden.
Sonja Finkmann lud Interessierte und Bewohner des Viertels zum Runden Tisch Rosenplatz am Dienstag, 16. Februar, in den Rosenhof ein.
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste