User Online: 1 | Timeout: 02:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Beispielhaft für den Städtebau
Zwischenüberschrift:
Von der Gaszählerfabrik Kromschröder zum Studentenwohnheim
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mädchen mit weißer Schürze, Herren mit Hut und weitere Neugierige hatten sich 1905 versammelt, um den Fotografen am Jahnplatz bei der Arbeit zu betrachten. Sie stehen vor dem Gebäudekomplex der Firma Kromschröder, die 1865 gegründet worden war.
Errichtet wurde der weitläufige Backsteinkomplex mit Türmchen und Uhr ab 1897. In dem Geviert des Gründerzeitbaus befanden sich kleine Gebäude. Sie waren um fünf Binnenhöfe herum gruppiert.
Die Außenmauern des Gebäudes sind erhalten. Doch innen gibt es inzwischen eine andere Aufteilung und auch eine andere Nutzung: 1981 wurde hier ein Studentenwohnheim eröffnet.
Zu Beginn der Planungen war vorgesehen, die Gebäude weitgehend zu erhalten. So sollte das äußere Gebäude ein neues Dach bekommen, und die Bauten im Innenhof sollten ersetzt werden.
Auch der damalige Denkmalpfleger Bruno Switala begrüßte dies. Er betonte Ende der 70er-Jahre die Einmaligkeit des Industriekomplexes, der sich gut in die Architektur des Wohngebiets eingepasst habe.
Beim Umbau musste das Architekturbüro Rohling die Pläne jedoch umwerfen, denn die Fundamente des Gebäudes waren stark verrottet. Otto Kerll, der damalige Geschäftsführer des Studentenwerks, bezeichnete die Umnutzung " eines Stücks Stadtgeschichte" bei der Eröffnung als " zukunftsweisende Form studentischen Wohnens".
Seit September 1981 bietet das Haus aus Backstein mit seinen Rundbogenfenstern, Grünflächen und drei abgeschlossenen Binnenhöfen 310 Studenten ein Zuhause mit besonderem Flair. Es gibt Einzelzimmer, Wohngemeinschaften sowie Wohnungen für Paare und junge Familien.
Die Firma Kromschröder residiert seit ihrem Auszug im benachbarten Lotte-Büren. Zu ihrem Produktionsangebot gehören nicht nur Gaszähler, sondern auch Sicherheitsarmaturen und Steuerungskomponenten für Heizungsanlagen sowie Systeme zur Regelung von industriellen Wärmeprozessen.

Bildtext: Guter Städtebau: Der ab 1897 erbaute Gebäudekomplex der Gaszählerfabrik Kromschröder (im Hintergrund) fügte sich gut in die Architektur des Wohngebiets am Jahnplatz ein. Die Postkarte stammt von Dieter Mehring aus Moers.

Heimat hinter Bäumen: Studenten wohnen heute in der ehemaligen Gaszählerfabrik Kromschröder. Foto: Michael Hehmann
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste