User Online: 1 | Timeout: 00:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gemütlich, aber auch gefährlich?
Zwischenüberschrift:
Ethanol-Kamine in der Diskussion
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ GMHütte/ Wallenhorst. Gemütlichkeit, Wärme, wohliges Knistern gemeinhin wird nur Positives mit Kaminen verbunden. Wenn es um Ethanol-Kamine geht, ist das nicht immer so. In den vergangenen Wochen und Monaten häufen sich Berichte, die in den Spezialöfen eine Gefahr sehen. Auch in unserer Region hat es bereits einmal gebrannt. Sind die Öfen also grundsätzlich gefährlich?
Es war im November vergangenen Jahres: In Kloster Oesede stand ein Mehrfamilienhaus in Flammen. Als eine 20-jährige Frau ihren Deko-Kamin mit Bioethanol befüllen wollte, setzte augenblicklich eine Stichflamme das Mobiliar in Brand. Der Fluchtweg war abgeschnitten. Die Frau und ihr drei Monate altes Kind wurden von der Feuerwehr über den Balkon ihrer Wohnung gerettet.
Ein dramatischer Fall aber beweist er, dass Ethanol-Kamine an sich gefährlich sind? GMHüttes Stadtbrandmeister Gerhard Glane: " Das war im Prinzip der erste Einsatz mit diesen seltsamen Öfen." Weitere Unfälle seien ihm nicht bekannt. Dennoch sagt er: " Ich würde mir so ein Ding nicht ins Wohnzimmer stellen. Das wäre mir einfach zu gefährlich."
Glanes Kollegen in und um Osnabrück haben noch gar keine Erfahrungen mit den Öfen also auch keine schlechten. Einsätze in Lotte: Fehlanzeige, sagt Lottes Gemeindebrandmeister Volker Rapelius. Ulrich Beimesche aus Wallenhorst schätzt, dass die Öfen " von Haus aus sicher" sind, " man muss nur richtig damit umgehen". Dafür käme es auf eine fachmännische Beratung beim Verkauf an. Dasselbe Argument führt Bezirksschornsteinfeger Ansgar Büker an. " Es ist sehr wichtig, dass die Betriebsanleitung beachtet wird", sonst könne es wie in GMHütte geschehen zu einer Verpuffung kommen.
Büker weist zudem darauf hin, dass die Kamine reine Deko-Feuerstellen sind, die nicht zu Heizzwecken geeignet seien und auch nicht vom Schornsteinfeger abgenommen werden müssen. Grundsätzlich gelte wie bei jeder Feuerstätte: Sicherheitsabstand einhalten.
" Ein Deko-Element, das im Kommen ist", nennt der Pressesprecher einer Baumarkt-Kette die Ethanol-Kamine. Bei sachgemäßer Anwendung gehe von ihnen keine Gefahr aus. Dafür bürge schon das Deutsche Geräte-Produktionsgesetz und eine TÜV-Sicherheitsprüfung. Die Geräte stammten ausschließlich von deutschen Lieferanten.
Dennoch beurteilt der stellvertretende Filialleiter eines Osnabrücker Baumarkts nicht alle Öfen gleich: " Es kommt darauf an, ob man einen Kamin für 300 Euro oder 60 Euro kauft." Der Unterschied liege unter anderem in der Materialdicke. Modelle, die mitten im Raum stehen, " würde ich mir nicht unbedingt anschaffen, wenn ein kleines Kind da rumläuft". Die könnten im Extremfall umkippen. Wandkamine seien sicherer. Allerdings müssten die auf feuerfestem Hintergrund montiert werden, so der Fachmann, da sich die Rückwand schnell auf 90 Grad erhitzen könne.

Bildtext: Gemütlichkeit verspricht diese Aufnahme eines Ethanol-Kamins aus dem Prospekt eines Baumarktes. Doch mit kleinen Kindern im Haus ist ein solcher frei stehender Kamin nicht empfehlenswert. Foto: Baumarkt

Ethanol-Kamine: Mehr Optik als Wärme
Der Begriff Ethanol-Kamin ist zunächst verwirrend, denn die Feuerstelle ist nicht mit einem Schornstein verbunden. Der anstelle von herkömmlichen Mitteln verwendete Bio-Alkohol verbrennt rückstandslos. Allerdings überwiegt hierbei klar die optische Wirkung, denn Wärme wird auf diese Weise kaum erzeugt. Die Angaben variieren zwischen einem und fünf Watt Heizleistung. Als alleiniges Heizelement eignet sich der Kamin also nicht.
Zudem muss dem Anwender klar sein, dass beim Verbrennen des Ethanols entzündbares Gas entsteht. Deshalb gilt: Den Raum nach dem Kamineinsatz gut durchlüften.
Die Kamine gibt es in mehreren Varianten, grundsätzlich sind aber zwei Arten zu unterscheiden: Die mitten im Raum stehenden und die Wandkamine.
Autor:
ahi, hpet


Anfang der Liste Ende der Liste