User Online: 1 | Timeout: 06:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wiederbelebte Altbauten
Zwischenüberschrift:
Partyzone und Mini-Arena im Ringlokschuppen geplant – ,,Public Viewing"-Areal zur Fußball-WM
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Charme zum Teil unter Denkmalschutz stehender Industriebauten und stylisches Clubambiente sollen am Ringlokschuppen eine neue Erfolgskombination eingehen: Ende März eröffnen Gastronom Martin Wüst und sein Partner Tim Wintels im altenüber imposant zwölf Meter Raumhöhe verfügenden Verwaltungstrakt das mehr als 600 Gästen Platz bietende Party-Areal ,, 5 Elements". Außerdem haben die beiden große Konzerthallenpläne.
we Osnabrück. Wüst und Wintels wollen im Ringlokschuppen eine ,, Kultur Arena" realisieren, die bestuhlt um die 1000 Besucher fasst und unbestuhlt über eine Kapazität von mehr als 2000 Zuschauern verfügt. Die Betriebsgenehmigung für den Club ist da, für eine Konzerthalle im denkmalgeschützten Ringlokschuppen sind die Baugenehmigungen beantragt. ,, Wir hoffen, dass wir bis zum Sommer Klarheit über die Kosten der Schall- und Brandschutzauflagen haben", blicken die beiden Mieter nach vorn. Sie wissen, dass noch einige Hürden zu meistern sind, bis das Eröffnungskonzert, für das die Sportfreunde Stiller die Traumverpflichtung wären, geplant werden kann. Eins steht für die zwei fest: " Trotz des ganzen Stresses lohnt sich der Einsatz, denn es gibt keine andere Location in der Stadt, die einen solchen Charme hat."
Für das ,, 5 Elements" und den Ringlokschuppen ist mit Vermieter Hochtief Aurelis Real Estate eine ab 1. März laufende fünfjährige Mietdauer vereinbart mit Option auf eine Verlängerung. ,, Wir wollen das zuletzt rund 15 Jahre brachliegende Ringlokschuppenareal neu beleben", geben die beiden die Richtung vor. Die Fortschritte sind unübersehbar: neues Dach, neue Rinne, neue Fensterfront, und auch der Parkplatzbereich ist komplett hergerichtet worden.
" Von wegen: Hier wächst nur das Unkraut. Es bewegt sich richtig was", hat Wüst ein Strahlen im Gesicht, wenn es um seine neueste und bisher größte Baustelle geht. Mitte der 80er hat der 43-Jährige im " Fiz Oblon" in Bippen die Gastro-Karriere gestartet und in Osnabrück unter anderem das " Trash" betrieben sowie bis vor drei Jahren gemeinsam mit Rüdiger Scholz den Rosenhof nach vorn gebracht.
Mehr als 150 000 Euro fließen jetzt nach eigenen Angaben in die Realisierung des ,, 5 Elements"- Projekts, das am Güterbahnhof direkt neben dem ,, Stellwerk" entsteht, das Wüst und der zehn Jahre jüngere Wintels 2008 am ehemaligen Güterbahnhof an den Start gebracht haben. Mit Hochdruck wird gearbeitet, um den neuen Szene-Treffpunkt wie vorgesehen in sieben Wochen zu eröffnen.
Der Geruch frisch geschweißter oder mit einer Flex bearbeiteter Metallteile liegt im Gebäude in der Luft, wo bereits ansatzweise die neue Raumaufteilung nachzuvollziehen ist. Noch prägt abgerocktes Industrie-Ambiente das Bild. Das wird in Kürze der Vergangenheit angehören. ,, Wann bringst du die neue Abdeckung auf", macht Wüst zum Beispiel dem Dachdecker Druck. Am Wochenende ist im Gebäudeinneren ein Hubsteiger im Einsatz, um die notwendigen Sanierungen im Deckenbereich vorzunehmen.
Auch der Vermieter tut zum Beispiel durch den Abriss alter Gebäudeteile oder Aufräumarbeiten derzeit einiges, damit das Umfeld für die neue Nutzung stimmt. ,, Wir bekommen alle Unterstützung, die wir brauchen", sind die Partyzonen-Macher voller Lob für die Zusammenarbeit.
Für den Sommer ist ein großer " Public Viewing"- Bereich inklusive Spielfeld zur Fußball-WM geplant. " Das Gelände bietet zahlreiche Möglichkeiten", zeigen sind Wüst und Wintels optimistisch trotz der finanziellen Fragezeichen hinsichtlich der " Kultur Arena". Denn die Investitionen müssen sich notfalls in fünf Jahren refinanzieren, falls zwischenzeitlich ein Investor Interesse am gesamten Areal zeigt. Martin Wüst: " Wir wissen, dass wir aus Sicht von Vermieter und Stadt eine Zwischenlösung sind. Aber die " Kultur Arena", bei der außerdem Yvonne Bercx und Marcel Klein im Boot sind, wird kommen. Falls sie sich nicht im Ringlokschuppen realisieren lässt, dann irgendwo anders, denn eine Halle dieser Größe fehlt vor Ort."

Bildtext: Blick ins Innere, wo eine Konzerthalle entstehen soll.
Ein Fallschirm prägt die Decke des Café-Bereichs.

Der Ringlokschuppen von außen und der . . .

Hallen-Entwickler: Martin Wüst (rechts) und Partner Tim Wintels im künftigen " 5 Elements"- Teil des Ringslokschuppens. Eröffnungstermin: Ende März. Fotos: Jörn Martens
Autor:
we


Anfang der Liste Ende der Liste