User Online: 1 | Timeout: 10:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein neues Zuhause für Wolf Roy
Zwischenüberschrift:
Ausbrecherkönig in einen Wildpark bei Hanau umgesiedelt – Bald wieder Chef eines Rudels
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der fünfjährige Wolfsrüde Roy aus dem Zoo Osnabrück hat eine neue Heimat gefunden. Anfang der Woche (mitten im Schneechaos) reiste er gut verpackt in einer Holzkiste in den Wildpark Alte Fasanerie in Hanau. Roy war 2008 zweimal aus dem Zoo ausgebrochen.
In Hanau erwartete ihn nicht nur ein riesiges Waldgehege, sondern auch Bonnie, eine zehnjährige Timberwölfin, die ebenso wie Roy seit einiger Zeit allein lebte. Im dichten Schneegestöber wurde Roy aus seiner Kiste entlassen, scharf beobachtet von der Osnabrücker Zoodirektorin Dr. Susanne Klomburg, Wolfs-Pflegerin Tanja Boss und der Leiterin des Wildgeheges, Dr. Marion Ebel. Auch Bonnie staunte nicht schlecht, als plötzlich ein Artgenosse in " ihrem" Revier auftauchte.
Der Osnabrücker Wolf genoss zunächst seine neue Freiheit, flitzte zwischen Bäumen und Schneehaufen herum und erkundete sein neues Terrain. Bonnie musste ihm schließlich nachlaufen, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen, aber nach kurzer, wie selbstverständlicher Begrüßung fand er die Landschaft wieder viel spannender. Marion Ebel, Biologin und Wolfsexpertin, zeigte sich sehr erleichtert über das unkomplizierte Zusammentreffen, denn die Timberwölfin ist als " zickig" bekannt. Gegenüber Roy zeigte sie sich sogar unterwürfig, scheint also keine Einwände gegen ihren neuen Lebenspartner zu haben. In dem weitläufigen Gelände können sich die beiden bei " dicker Luft" jederzeit aus dem Weg gehen.
Der Wolf Roy war vor zwei Jahren zweimal aus seinem Gehege im Zoo Osnabrück ausgebrochen und konnte, obwohl er Leitwolf gewesen war, nicht wieder zu seinem Rudel zurückkehren. Er lebte seitdem allein, und der Zoo suchte dringend einen guten Platz in seriösen Händen. " Mit der Alten Fasanerie in Hanau wurde eine optimale Lösung gefunden", sagte Zoodirektorin Dr. Susanne Klomburg. Sie und ihre Kollegen sind gespannt, wie Roy, der allen sehr ans Herz gewachsen war, sich in seiner neuen Heimat einlebt. Im Sommer sollen weitere Wölfe an das Paar gewöhnt werden, sodass Roy wohl seine alte Position als Chef eines Wolfsrudels wieder einnehmen wird.

Bildtext: Zufrieden im neuen Revier: Wolf Roy lebt in Hanau in einem riesigen Waldgehege. Foto: Stefan Reis

" Optimale Lösung": Tanja Boss und Dr. Susanne Klomburg am Wolfsgehege in Hanau. Fotos: Zoo Osnabrück


Anfang der Liste Ende der Liste