User Online: 1 | Timeout: 21:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Klare Absage an Fremdenfeindlichkeit
Zwischenüberschrift:
Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Trotz eisiger Kälte haben gestern mehr als 50 Menschen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.
Vor 65 Jahren war Auschwitz von der russischen Armee befreit worden. Damit sei der endgültige Anfang vom Ende des Nationalsozialismus eingeläutet worden, sagte Oberbürgermeister Boris Pistorius. Der Tag solle nicht als Tag des Feierns, sondern als Tag des Gedenkens angesehen werden. Sinnvoll sei so ein Tag allerdings nur, wenn er in Projekte von Schulen, Gedenkstätten und Verbänden eingebettet werde. Der 27. Januar sei das Datum, um sich gegen das Vergessen und Verdrängen zu wappnen, um sich den " unfassbaren Tod von Millionen Menschen" vor Augen zu führen.
Das Gedenken sei zugleich ein klares Zeichen gegen Nationalsozialismus und Fremdenfeindlichkeit. Es solle dazu beitragen, den Opfern die geraubte Menschenwürde zurückzugeben.
Rabbiner Shimon Großberg von der jüdischen Gemeinde Osnabrück trug das Gebet Kaddish für die Toten vor. Für die Opfer unter den deutschen Sinti und den europäischen Roma sprach Manfred Böhmer vom Niedersächsischen Verband Deutscher Sinti ein Gebet. Sowohl vor der Gedenktafel unter den Arkaden der Stadtbibliothek als auch unter der Gedenktafel an der Stadtwaage wurden Kränze nieder- gelegt, damit die Opfer des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten.
Bereits am Vormittag hatten die Heilpädagogische Hilfe, das Ameos Klinikum und der Verein Hilfe für Hörgeschädigte zu einer ökumenische Gedenkfeier für die geistig behinderten, sinnesgeschädigten und psychisch kranken Opfer der Nationalsozialisten in St. Marien eingeladen.

Bildtext: Mit Kränzen, die vor den Gedenktafeln am Markt niedergelegt wurden, gedachten gestern die Osnabrücker der Opfer des Naziterrors. Foto: Jörn Martens
Autor:
isa


Anfang der Liste Ende der Liste