User Online: 1 | Timeout: 22:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Deutlich mehr Knochenbrüche
Zwischenüberschrift:
Wieder Schnee – Stadt hat immer noch nicht genug Streusalz – Polizei: 50 Unfälle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Ring frei Väterchen Frost ging in der Nacht zum Montag in die nächste Runde: Verkehrsprobleme und Unfälle am laufenden Band. Im Südkreis und in der Stadt fehlt es nach wie vor an Salz. Im Osnabrücker Marienhospital wurden gestern deutlich mehr Knochenbrüche operiert als sonst.
Kurt Santjer vom Osnabrücker Servicebetrieb hatte noch Salz-Nachschub von Kollegen aus den westfälischen Landesstraßenmeistereien bekommen, aber die Portion ist in der Nacht zu Montag auch schon wieder verbraucht worden. Bei einem normalen Tagesbedarf von 100 bis 120 Tonnen bei diesem Wetter für die Stadt seien die paar Lkw-Ladungen ohnehin nur eine kleine Entlastung gewesen. " Wir hatten nach der Wettervorhersage mit etwa zwei Zentimetern Neuschnee gerechnet", berichtete Santjer. Aber es wurden dann doch fünf und mehr Zentimeter. Die Feindosierung von zehn Gramm Salz pro Quadratmeter reichte dafür nicht mehr aus. " Wenn wir das vorher gewusst hätten, hätten wir gleich Splitt gestreut", sagte Santjer gefrustet, weil er den kostbaren Nachschlag aus dem Westfälischen mehr oder weniger wirkungslos verbraucht hatte.
Vorsicht im Straßenverkehr ist jetzt also angesagt. Die Polizei meldete am Montag in Stadt und Landkreis Osnabrück etwa 50 Unfälle, die meisten davon nur mit Blechschaden. Bei vier Havarien gab es auch Verletzte.
Professor Christoph Nies, ärztlicher Direktor des Marienhospitals in Osnabrück, bezeichnete den gestrigen Montag insgesamt als " Großkampftag" für die Zentrale Notaufnahme. Deutlich mehr Patienten als sonst seien mit fürs Ausrutschen typischen Brüchen von Speiche, Hand- oder Sprunggelenk eingeliefert worden.
Besonders schlimm: Gegen 7.45 Uhr am Montag wurde eine 52-jährige Frau bei einem Unfall in Osnabrück lebensgefährlich verletzt. Sie war auf der Mindener Straße von der Fahrbahn abgekommen und ungebremst gegen die Betonmauer der Autobahnbrücke geprallt. Möglicherweise wurde der Unfall aber nicht durch Schnee und Eis, sondern durch eine Krankheit der Fahrerin ausgelöst.
Durch Unfälle und die glatten Straßen floss der Verkehr sehr zäh, so Polizeisprecher Jens Jantos. An der Kreuzung Pagenstecher-/ Klöcknerstraße blieb am Montagmorgen ein 40-Tonnen-Lkw mitten auf der Kreuzung liegen und behinderte viele andere Fahrzeuge auf dieser für Osnabrück wichtigen Verkehrsschlagader. Für etwa 20 Minuten war am frühen Nachmittag der Schledehauser Weg dicht. Ein Bus hatte sich an einer Bedarfshaltestelle festgefahren. Der nachfolgende Busfahrer wollte sich vorbeischieben und blieb dann auch liegen. Ein Hilfstrupp der Stadtwerke räumte die Blockade, so Katja Diehl, Sprecherin der Verkehrsbetriebe.
Mehr Fotos von der Rückkehr des Winters
www.neue-oz.de »

Bildtext: Augen auf im Straßenverkehr: An Einmündungen achtsam einfädeln. Ohne Salz sind die Straßen derzeit manchmal tückisch glatt. Die Polizei registrierte etwa 50 Unfälle in Stadt und Landkreis, die meisten aber nur mit Blechschaden. Foto: Gert Westdörp

Die Bus-Barrikade am Schledehauser Weg dauerte etwa 20 Minuten. Zwei Wagen saßen fest. Foto: Hans-H. Beinkämpen
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste