User Online: 2 | Timeout: 22:23Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Warum die bunten Steckenpferde reiten
Zwischenüberschrift:
Neue Broschüre informiert Kinder über die Hintergründe der Traditionsveranstaltung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mit einem selbst gebastelten Steckenpferd im gestreckten Galopp über die Rathaustreppe reiten und anschließend eine süße Brezel knabbern an dieses Kindheitserlebnis wird sich wohl jeder Osnabrücker Grundschüler zeitlebens erinnern. Eine neue Broschüre soll dazu beitragen, dass den Kindern nicht nur der Spaß im Gedächtnis bleibt. Die Mädchen und Jungen sollen auch den historischen Hintergrund des Steckenpferdreitens verstehen und seine Antikriegsbotschaft verinnerlichen.
Autorin des 52 Seiten starken Hefts ist die Osnabrücker Autorin und Friedensaktivistin Lioba Meyer. In kindgerechter Sprache umreißt sie Hintergründe und Verlauf des Dreißigjährigen Krieges und des Friedensschlusses von 1648. Weitere Abschnitte widmen sich unter anderem dem Alltagsleben in der Frühen Neuzeit und der Hexenverfolgung. Ein Kapitel über Kindersoldaten schlägt die Brücke in die Jetztzeit. Abgerundet wird das Heft durch eine Steckenpferd-Bauanleitung und ein Friedensrätsel.
Besonders wichtig sei ihr gewesen, den jungen Lesern keine Kriegsangst einzuflößen, sagte Lioba Meyer jetzt bei der Vorstellung der Broschüre im Rathaus. Was sie vermitteln wolle, sei vielmehr eine Botschaft der Hoffnung: " Gegen Krieg kann man etwas tun."
Liebevoll illustriert worden ist das Heft vom städtischen Mitarbeiter Detlef Gehrs, seiner erwachsenen Tochter Vera und ihren kleinen Geschwistern Anna und Jan. Mit ihren Zeichnungen hat Familie Gehrs unter anderem das Osnabrücker Mädchen Lisa zum Leben erweckt, das von seinem Opa viel Wissenswertes über die Stadtgeschichte lernt.
4500 Exemplare der Broschüre hat die Stadt drucken lassen. Diese erste Auflage reicht, damit bis einschließlich 2012 jeder Osnabrücker Viertklässler rechtzeitig vor seinem eigenen Steckenpferdritt ein kostenloses Exemplar erhält. Außerdem ist die Broschüre für vier Euro in der Tourist-Information an der Bierstraße erhältlich. Gratis gibt es die Broschüre im Internet. Dort soll außerdem künftig ein Begleitheft für Lehrer zum Herunterladen bereitstehen.
Mit 4000 Euro übernimmt die Herrenteichslaischaft rund die Hälfte der Gesamtkosten für das Druckwerk. Der traditionsreichen Bürgergemeinschaft sei es wichtig, gerade die junge Generation für den Friedens- und Toleranzgedanken zu gewinnen, sagte der Wort- und Buchhalter der Laischaft, Detlef Wulfetange. In Zeiten von Kürzungen im Kulturbereich sei es hoffentlich auch ein Ansporn für andere Institutionen, sich finanziell für kulturelle Projekte zu engagieren. " Damit rennen Sie bei mir offene Türen ein", unterstrich Osnabrücks Kulturdezernentin Rita Maria Rzyski. Sie hoffe, dass Beispiele wie dieses dazu beitrügen, " die Solidarität innerhalb der Kulturgemeinschaft zu fördern".
Im Internet: www.osnabrueck.de/ »
steckenpferdreiten

Bildtext: Druckfrische Exemplare der neuen Broschüre präsentieren (von links): Lioba Meyer (Autorin), Vera und Detlef Gehrs (Illustrationen), Detlef Wulfetange (Herrenteichslaischaft) und Dagmar von Kathen (Fachbereich Kultur). Foto: Egmont Seiler
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste