User Online: 1 | Timeout: 14:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der König der Eiszapfen ist 4,50 Meter lang
Zwischenüberschrift:
Feuerwehr mit Drehleiter unterwegs
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Dissen. 4, 50 Meter das ist das Maß aller eisigen Dinge: Ein Rieseneiszapfen in der Kläranlage Dissen dürfte mit diesem Ausmaß den Spitzenplatz in der Region besetzt haben. Zumindest hat unser Aufruf, schöne, lange oder skurrile Eiszapfen zu fotografieren, dieses eindeutige Ergebnis gezeigt. Der durchschnittliche Zapfen ist 1, 30 bis 1, 50 Meter lang.
Frank Geisler, Mitarbeiter der " E 4 Umwelt und Service GmbH" in Dissen (hinter diesem neudeutschen Namen steckt das Klärwerk), hat den eisigen Giganten im letzten Moment fotografisch gesichert. Denn in der Nacht auf Freitag krachte der Stalaktit unter seinem eigenen Gewicht zusammen. Geisler und seine sechs Kollegen schätzten das Gewicht auf 100 bis 120 Kilo. Der Zapfen wuchs an der Unterseite eines Lüftungsrohres, durch das relativ warme Luft in eines der Klärbecken geleitet wird. Das Rohr hängt in 4, 50 Meter Höhe, so dass sich ein Nachmessen erübrigte.
Gefahr von oben
Das Tauwetter bereitete der Winter-Kunst in den vergangenen drei Tagen ein Ende und bescherte der Osnabrücker Berufsfeuerwehr ein Dutzend Einsätze mit der Drehleiter. Seit Freitag seien die Helfer " täglich zwei- bis viermal" zu Hilfe gerufen worden, um gefährlich wackelnde Zapfen von Dächern zu lösen. Gestern war die Feuerwehr stundenlang auf der Großen Straße im Einsatz. " Unsere Kapazitäten sind begrenzt, aber bei Gefahr im Verzug kommen wir natürlich", sagte Einsatzleiter Heiko Schnitker.
Grundsätzlich sind die Hausbesitzer für die Beseitigung der Eiszapfen verantwortlich. Sie müssen nach dem Gesetz dafür sorgen, dass keine Gefahr von ihrem Grundstück ausgeht. Der Ruf nach der Feuerwehr ist deshalb kostenpflichtig. Für den Einsatz der Drehleiter mit zwei Mann Besatzung stellt die Stadt pro halbe Stunde 150 Euro in Rechnung. Das gilt nicht, wenn ein allgemeiner Notstand wie nach einem Unwetter ausgerufen wird. Aber davon kann zurzeit keine Rede sein.
Im Internet (www.neue-oz.de) » bleiben die längsten und skurrilsten Eiszapfen der Region dem Tauwetter zum Trotz noch einige Zeit konserviert. Marie Sophie Dependehner aus Osnabrück und Heinz und Maria Niemann aus Hagen zum Beispiel fotografierten symmetrisch angeordnete, armdicke Gitterstäbe aus Eis vor den Fenstern, die den Eindruck von Gefängniszellen vermitteln. Peter Szczekalla gefror Eis-Kunst an Fahrradsattel und Speichen fotografisch ein, und Ralf Haina entdeckte am Dach der Schledehauser Turnhalle Eiszapfen, die wie Seepferdchen geschwungen dem Boden zustreben.
Mehr Bilder
www.neue-oz.de »

Bildtext: Vergänglich: 4, 50 Meter lang ist Zapfen in der Kläranlage Dissen. Frank Geisler stellte sich zum Vergleich dazu. Er ist 1, 93 Meter groß.


Anfang der Liste Ende der Liste