User Online: 1 | Timeout: 06:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Für schärfere Kontrollen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Dass Holz wirklich klimaneutral verbrennt, möchte ich angesichts brennender Urwälder in Indonesien und im Amazonasbecken anzweifeln. Das Problem bei der Wärmeerzeugung in privaten Kleinfeuerungsanlagen (‚ Holzöfen′) liegt in der individuell regelbaren Beschickung der Öfen mit Brenngut.
Obwohl im Bundesimmissionsschutzgesetz geregelt, kann jeder Betreiber eines Ofens nach Lust und Geldbeutel regeln, was in seinem Ofen verbrannt wird. Statt des geforderten naturbelassenen, stückigen Holzes wird häufig ungeeignetes, das heißt zu feuchtes, nicht lang genug gelagertes Holz, aber auch Paletten, Bau- und Abrissholz, teils auch lackiert, verheizt.
Dieses ist oft, auch für Fachleute nicht eindeutig bestimmbar, mit Chemikalien, zum Beispiel Formaldehyd, und Pestiziden behandelt. Diese Chemikalien lösen sich bei einer Verbrennung im Niedertemperaturbereich in Asche und Rauch, aber auch in Furane und Dioxine auf und sind dann für die Umwelt verfügbar′. Filter′ helfen hier nur bedingt, und die Laufzeiten der vorgesehenen Übergangsregelung zur Einführung effektiverer Öfen sind mehr als großzügig bemessen und lösen das Problem trotzdem nicht.
Wenn der Gesetzgeber so viel individuelles Verhalten zulässt wie beim Betreiben eines Ofens inklusive der Möglichkeiten eines Fehlverhaltens beim Betrieb, dann muss auch eine stärkere Kontrollmöglichkeit der Behörden vorhanden sein. In der Schweiz hat man dazu vor einigen Jahren einen Schnelltest (EPA) entwickelt, den der Schornsteinfeger bei Verdacht eines Fehlverhaltens schnell zur Kontrolle einsetzen kann.
In Deutschland und im hiesigen Umkreis hat man bei den Schornsteinfegern und Behörden davon gehört und erwägt, ob dieser Test auch bei uns eventuell eingesetzt werden könnte. Dieses laxe Verhalten ist nicht zu verstehen, soll es doch nicht vorrangig darum gehen, Fehlverhalten zu bestrafen, sondern den Anteil der Ofenheizung an der Luftverschmutzung entsprechend niedrig zu halten."

Thorsten Ackermann
Teckelhagen 31
Georgsmarienhütte
Autor:
Thorsten Ackermann


Anfang der Liste Ende der Liste