User Online: 1 | Timeout: 20:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kleine und große Erfolgsgeschichten
Zwischenüberschrift:
Neuer Unterrichtsraum für die Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Dass viele Eltern ihre Kinder zu uns schicken, zeigt das Bildungsbewusstsein und die Bereitschaft vieler Migranten, Geld für Bildung auszugeben", sagte Christa Röber, erste Vorsitzende des Vereins zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK), jetzt bei der Einweihung des neuen Unterrichtsraums des Vereins. Dort lernen in Zukunft 60 statt bisher 40 Kinder der fünften und sechsten Klassen die Feinheiten der deutschen Sprache.
Dreimal in der Woche gehen Fünft- und Sechstklässler zum VPAK an der Iburger Straße, um bei dem Projekt " FünfSechs" nach der Schule zu pauken. In festen Gruppen mit maximal vier Schülern und einer festen Lehrkraft je Gruppe bekommen sie Sprach- und Hausaufgabenhilfe oder Unterricht in Fächern, in denen sie Nachhilfe brauchen. Das Projekt läuft schon seit vier Jahren, berichtet Leiterin Kristina Urbanovic. Die Teilnahme kostet 35 Euro pro Monat.
100 000 Euro ließ sich die Stadt den Neubau des Unterrichtsraums kosten. " Wir interpretieren die Mittel als Anerkennung der Arbeit des Vereins seit 28 Jahren", sagte Christa Röber. Die Arbeit des VPAK ist ihrer Ansicht nach überaus notwendig. Die Pisa- und Iglu-Studien hätten ergeben, dass in der Gruppe der schwächsten Schüler Migranten stark vertreten seien. Dies sei jedoch keine Sache mangelnder Intelligenz oder fehlender Motivation. Vielmehr sei der Sozialstatus ausschlaggebend.
Das Projekt " FünfSechs" sei exemplarisch für die Arbeit des VPAK, so Röber. " Es ist auch eine Reaktion auf die bildungspolitischen Veränderungen in Niedersachsen", sagte sie. Schüler bräuchten nach der vierten Klasse eine Begleitung ihrer Entwicklung.
Die Frage nach dem Erfolg des Projekts konnte Christa Röber nicht beantworten, da es keine wissenschaftliche Begleitung gebe. Dies wäre aber wünschenswert, fügte sie an. Dass der VPAK seit 28 Jahren eine Erfolgsgeschichte schreibe, sagte Jochen Weber, Leiter des Integrationsreferates, der in Vertretung der Kultusdezernentin Rita Maria Rzyski an der Einweihung des neuen Unterrichtsraums teilnahm. Er erzählte eine andere " Erfolgsgeschichte" von einem ehemaligen Nachhilfeschüler, der beim VPAK vor einigen Jahren Sprachunterricht erhielt. Dieser Unterricht hat eine Generation später Wirkung gezeigt: Sein Sohn wurde vor Kurzem für eine Hochbegabten-Förderung vorgeschlagen.

Bildtext: Der neue Unterrichtsraum des VPAK wurde nun von Christa Röber und Kristina Urbanovic vom VPAK sowie Jochen Weber, Leiter des Integrationsreferates, eingeweiht. Foto: Osterfeld
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste