User Online: 1 | Timeout: 14:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Lotter Straße: Verhandlungen mit Investoren im Februar
Zwischenüberschrift:
Engerer Bewerberkreis konkretisiert Angebote
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Suche nach einem Investor für das Quartier Lotter Straße ist in die nächste Phase eingetreten. Nach dem europaweiten Ausschreibungsverfahren können jetzt einige ausgewählte Bewerber ihre Angebote für die Zukunft der 12 700 Quadratmeter große Fläche konkretisieren.
Das erklärt Stadtbaurat Wolfgang Griesert, der allerdings aus vergaberechtlichen Gründen keine genaueren Angaben zu den eingegangenen Vorschlägen machen will. Nur so viel: " Es sind ausreichend Bewerbungen eingegangen."
Laut Ausschreibung soll auf dem Gelände bisher zu großen Teilen Gelände der Firma Hagedorn vor allem Wohnraum geschaffen werden. Aber auch Dienstleistungsunternehmen, wohnverträgliches Gewerbe sowie stadtteilbezogener Einzelhandel sollen einen Platz finden.
Nach bestimmten Kriterien sind laut Griesert nun besonders geeignete Angebote aus dem Bewerberpool ausgesucht worden. " Die Investoren arbeiten jetzt noch einmal nach." Bis Ende Januar hätten sie dafür Zeit. " Im Februar starten wahrscheinlich die Verhandlungen mit den Anbietern", steckt Griesert den Zeitplan ab. Erste Ergebnisse könnten im Sommer verkündet werden.
Etwas länger bis zum 30. September 2010 hat die Firma Hagedorn Zeit, die Koffer zu packen. Ein Großteil der 12 700 Quadratmeter an der Lotter Straße umfasst das Betriebsgelände des Kunststoffproduzenten. " Wir werden den Umzug termingerecht einhalten", erklärt Hagedorn-Vorstand Dirk Brennscheidt zu den Plänen.
Die Produktion des Osnabrücker Traditionsunternehmens wird vermutlich ins Emsland verlagert. Betroffen sind davon etwa 20 Arbeitsplätze. Zu deren Zukunft konnte Brennscheidt noch keine Angaben machen.
Autor:
df


Anfang der Liste Ende der Liste