User Online: 1 | Timeout: 07:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Autofahrer nehmen lieber die Stadtbahn
Zwischenüberschrift:
Vortrag: Bielefeld als Modell für Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Befürworter einer Stadtbahn oder einer Straßenbahn für Osnabrück machen mobil. Im Masterplan Mobilität kommt das Thema nur am Rande vor. Die " Allianz BürgerInnen für mehr Bahn" lud jetzt den Bielefelder Verkehrsplaner Hartwig Meier ein, in einem Vortrag von den Erfahrungen in der Nachbarstadt zu berichten.
Über 50 Befürworter einer Stadtbahn kamen ins DGB-Haus, um Meiers Ausführungen zu hören. Bielefeld hat die Stadtbahn 1991 in Betrieb genommen. Hartwig Meier, Leiter der Verkehrsplanung " moBiel", dem Verkehrsunternehmen der Stadtwerke Bielefeld, referierte über die Vorzüge des Schienen-Beförderungsmittels. " Wer jetzt nicht um die innerstädtische Mobilitäts-Attraktivität bemüht ist, wird in Zukunft zu den Verliererstädten gehören. Ich glaube nicht, dass Osnabrück das vorhat", mahnte Meier.
In Zukunft sei der Schienenverkehr finanziell günstiger, bequemer und umweltfreundlicher. In Bielefeld hätten sich die Beförderungszahlen der öffentlichen Verkehrsmittel seit 1991 von 20 auf über 40 Millionen mehr als verdoppelt. Maßgeblich dazu beigetragen habe die Stadtbahn mit bis zu 960 Zügen auf vier Linien täglich.
" Ein Drittel unserer Stadtbahn-Fahrgäste gibt an, dass sie auch den Pkw benutzen könnten, es aber nichtwollen", so Meier. Auch mögliche Elektro-Autos würden daran nichts ändern. Rolf Brinkmann vom unabhängigen Arbeitskreis Stadtplanung vermerkte: " Wir sehen das alles genauso und wollen eine Gewinnerstadt sein. Eine lokale Stadtbahn wird Osnabrück verkehrssicherer und umweltfreundlicher machen."
Das Argument, Osnabrück sei zu klein für den Schienenverkehr auf der Straße, ließ Brinkmann nicht gelten. Es gebe ähnlich große oder sogar kleinere Städte, in denen das wunderbar funktioniere. Er nannte Würzburg, Heilbronn und Frankfurt an der Oder.
Meier gab jedoch auch zu bedenken, dass der Bau einer Stadtbahn mit Anschluss an den Regionalbahnverkehr kostspielig werden könnte. " Sie müssten vielleicht Straßen anheben, absenken, Bahnsteighöhen angleichen, die Technik verbinden. Sie sollten auch die Möglichkeit einer Straßenbahn in Betracht ziehen, die sich barrierefrei ins Stadtbild eingliedern ließe."
Die Osnabrücker Straßenbahn wurde 1908 in Betrieb genommen, aber schon 1960 abgeschafft. " Auch für eine neue Straßenbahn gibt es aber längst Überlegungen und Konzepte", sagte Johannes Bartelt von der Initiative Haller Willem, " wir verstehen nicht, warum all dieses nicht konkreter von der Stadt aufgegriffen wird."
In Osnabrück ergab eine Machbarkeitsstudie der " Verkehrsconsult Karlsruhe" Mitte der 90er-Jahre, dass der Bau einer Stadtbahn mit Anbindung an den Schienenverkehr der Eisenbahn in der Hasestadt gut realisierbar wäre. Seitdem streiten Politiker, Stadtplaner und Umweltschützer, ob eine solche Investition sinnvoll ist.
Auf den ersten Blick liegen die Vorteile auf der Hand: Der Verkehr würde beruhigt, der Schadstoff-Ausstoß reduziert. Viele Befürworter sind sich zudem einig, dass eine Stadtbahn den Standort Osnabrück für Bürger und Wirtschaft attraktiver mache.
Die Ingenieurgemeinschaft gevas legte im März ein Verkehrsgutachten für den Neumarkt vor und merkte skeptisch an, dass die Fahrbahnen für Stadtbahnschienen zu eng seien. Dem widersprach der Osnabrücker Verkehrsclub Deutschland (VCD) mit dem Verweis auf das Karlsruher Modell.
Ein erster Abschnitt der Stadtbahn könnte vom Hauptbahnhof über den Berliner Platz zum Neumarkt führen. Von dort aus könnte die Stadtbahn verzweigt und mit der Eisenbahn am Stadtrand verbunden werden.
Der VCD Osnabrück ist einer von 13 regionalen Unterstützern der " Allianz BürgerInnen für mehr Bahn" (u.a. Initiative Haller Willem, Eisenbahngewerkschaft Transnet, attac). Die CDU steht kritisch zu den Stadtbahn-Überlegungen, Unterstützung kommt von SPD und Grünen.

Bildtext: So könnte sie aussehen, die Stadtbahn Osnabrück. Die Fotomontage zeigt einen Zug der Nordwestbahn am Neumarkt.
Autor:
chh


Anfang der Liste Ende der Liste