User Online: 1 | Timeout: 20:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Prominent besetzte "Misch mit"-Runde
Zwischenüberschrift:
Woche der Kulturen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Wie bereits in den vergangenen Jahren steht mit der Podiumsdiskussion zum Thema " Misch mit! Integration durch Partizipation" am Mittwoch, 28. Oktober, um 18.30 Uhr ein aktuelles politisches Thema im Mittelpunkt der " Wochen der Kulturen". Die durch das städtische Büro für Friedens-kultur in Kooperation mit der " Neuen Osnabrücker Zeitung" veranstaltete Diskussionsrunde findet in diesem Jahr an einem neuen Ort statt, im Museum am Schölerberg.
Experten diskutieren darüber, wie die politische, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe der in Deutschland lebenden Zuwanderer verbessert werden kann, um eine stärkere Integration zu erreichen. Als Einwanderungsland leben in Deutschland rund 15 Millionen Menschen, die einen Migrationshintergrund haben.
Dies entspricht fast 20 Prozent der Bevölkerung. Ergebnissen einer kürzlich veröffentlichten Allensbach-Umfrage zufolge fühlen sich die meisten Zuwanderer in Deutschland heimisch und bringen dem deutschen Staat und seinen Institutionen großes Vertrauen entgegen.
Zugleich fühle sich aber fast die Hälfte von ihnen weniger anerkannt als Einheimische und sei überzeugt davon, dass Schüler aus Zuwandererfamilien benachteiligt werden.
Darüber hinaus verhindern Staatsbürgerschaft und fehlendes Wahlrecht vielfach die konkrete gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund. Somit sind große Teile der hier lebenden Bevölkerung von der politischen Willensbildung ausgeschlossen. Welche Schritte nötig sind, um eine gleichberechtigte Teilhabe am wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben zu ermöglichen, ist eine kontrovers diskutierte Frage.
Zum Kreis der Diskutanten gehören morgen Oberbürgermeister Boris Pistorius, Honey Deihimi, Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, Vural Öger, Geschäftsführer der Öger-Tours GmbH, der Osnabrücker Musiker Todor " Toscho" Todorovic, Petra Wlecklik, Mitglied des Bundesvorstands der IG Metall und zuständig für das Ressort Migration, sowie Steffen Kröhnert, Autor der Studie " Ungenutzte Potenziale". Die Moderation übernimmt der Journalist und Migrationswissenschaftler Dr. Mark Terkessidis. Der Eintritt ist frei.
Informationen und Anmeldung im Büro für Friedenskultur unter Telefon 05 41/ 323-32 10 oder unter interkult@ osnabrueck.de.

Bildtext: Zwei der Diskussionsteilnehmer: Honey Deihimi (links), die niedersächsische Integrationsbeauftragte, und der Reiseunternehmer Vural Öger (rechts). Fotos: Archiv


Anfang der Liste Ende der Liste