User Online: 3 | Timeout: 00:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
IGS in Eversburg kommt nun doch
 
Genug Eltern für Integrierte Gesamtschule
Zwischenüberschrift:
Oberbürgermeister Pistorius: Ergebnis der Elternbefragung klar und uninterpretierbar
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der Weg für eine Integrierte Gesamtschule (IGS) in Eversburg ist frei: Weit über 300 Eltern aus jedem Grundschuljahrgang haben sich bei der dritten Befragung für die IGS ausgesprochen. " Ein eindrucksvolles Ergebnis", so OB Boris Pistorius.

Osnabrück. Der Weg für eine Integrierte Gesamtschule in Eversburg ist frei. Aus jedem Grundschuljahrgang haben jeweils weit über 300 Eltern bei der drittenGesamtschulbefragung ihr Interesse an dieser Schulform bekundet. Oberbürgermeister Boris Pistorius, der gestern das Befragungsresultat bekannt gab, bezeichnete es als " eindrucksvolles Ergebnis, klar und uninterpretierbar".
" Wir freuen uns sehr über dieses eindeutige Votum", sagte Oberbürgermeister Boris Pistorius, und Stadtelternratsvorsitzende Petra Knabenschuh, Stadträtin Rita Maria Rzyski und Fachbereichsleiter Hans-Georg Freund stimmten ihm beim Pressegespräch im Rathaus zu. Auf das langwierige Verfahren angesprochen, bedauerte Petra Knabenschuh zwar den Zeitverlust von etwa einem Schuljahr, aber: " Das Prozedere hat die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schulverwaltung und Stadtelternrat verbessert."
5100 Fragebögen sind von der Schulverwaltung verteilt worden. 2781 Eltern und Erziehungsberechtigte haben sich an der Befragung über eine Integrierte Gesamtschule am Standort Eversburg beteiligt. Davon waren 2680 Stimmen gültig, 101 ungültig. Für eine zweite Integrierte Gesamtschule am Standort Eversburg haben sich insgesamt 1305 Eltern ausgesprochen. 1351 Eltern bekundeten kein Interesse, ihre Kinder dorthin zu schicken. 24 Stimmzettel enthielten keine Angaben. 130 Ja-Stimmen pro Jahrgang waren erforderlich, um mit der Elternbefragung die formale Voraussetzung für eine Integrierte Gesamtschule zu schaffen.
325 Eltern (53, 6 Prozent) der Erstklässler haben angegeben, dass sie ihr Kind an einer Gesamtschule anmelden würden, 281 Eltern (46, 4 Prozent) haben angegeben, dass sie das nicht tun würden. Die Zahlen für die weiteren Klassenstufen: 2. Klasse 336 Eltern (50, 5 Prozent) für eine Gesamtschule, 329 Eltern (49, 5 Prozent) nicht; 3. Klasse 326 Eltern (51, 1 Prozent) dafür, 312 Eltern (48, 9 Prozent) wollen ihr Kind nicht dorthin schicken; 4. Klasse 318 Eltern (42, 6 Prozent) für die Gesamtschule, 429 Eltern (57, 4 Prozent) dagegen.
Rita Maria Rzyski freute sich, dass die Eltern auch den Standort Eversburg akzeptieren, der aus schulpolitischer, aber auch aus finanzieller Sicht der richtige sei. Die Einrichtung hier, so Hans-Georg Freund, führe zu Mehrkosten von rund 5 Millionen Euro, die in den kommenden Jahren im Wesentlichen durch den Neubau zusätzlicher Oberstufenklassen entstehen.
Pistorius sagte: " Wir machen uns nun auf den Weg, den Elternwillen umzusetzen." Nun könne die Schullandschaft in Osnabrück so weiterentwickelt werden, wie es Eltern und Kinder erwarteten. Der entsprechende Antrag werde unverzüglich auf den Weg gebracht. " Wir gehen davon aus, dass wir den ersten Jahrgang im kommenden Schuljahr, am 1. August 2010 an der Integrierten Gesamtschule in Eversburg begrüßen können."
Autor:
Michael Schwager


Anfang der Liste Ende der Liste