User Online: 2 | Timeout: 21:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Alba verlangt "unverschämte" Preise
Zwischenüberschrift:
Übernahme der Abfalltonnen und -container durch regionale Bietergemeinschaft offen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Entsorgung des Verpackungsmülls bleibt ein Reizthema. Offenbar verlangt die Firma Alba überhöhte Preise für die knapp 60 000 Abfalltonnen und - container von dem Unternehmen, das ab Januar für die Müllabfuhr zuständig ist.
ra Osnabrück. Eine Bietergemeinschaft aus der GMHütter Firma " Städtereinigung Holtmeyer" und der Abfallwirtschaftsgesellschaft " Awigo" des Landkreises Osnabrück hatte im August vom Dualen System Deutschland GmbH (DSD) den Zuschlag bekommen, die Entsorgung des Verpackungsmülls zum Jahreswechsel von der Firma Alba zu übernehmen. Um den Übergang möglichst reibungslos abzuwickeln, will die Bietergemeinschaft rund 55 000 schwarze Plastiktonnen und etwa 2600 größere Container von der Firma Albaübernehmen. Rund 18 Euro pro Tonne und gut 50 Euro pro Container verlangt Alba angeblich für die gebrauchten Behälter. Der Neuwert soll etwa 20 beziehungsweise 140 Euro betragen haben, der Zeitwert bei 10 beziehungsweise 20 Euro liegen.
Pikant wird eine derartige Forderung durch die Preise, die Alba selbst vor drei Jahren für fast dieselben Behälter an die damalige Vorgängerfirma Holtmeyer gezahlt haben soll: 15 Euro pro Tonne (also drei Euro weniger, als sie nun selbst verlangt) und 25 Euro pro Container (also die Hälfte des jetzt geforderten Wiederverkaufspreises).
" Diese Forderungen von Alba sind schlicht unverschämt", kritisiert Georg Schirmbeck, Sprecher der CDU/ FDP/ UWG-Mehrheitsgruppe im Kreistag in einer Presseerklärung. Und weiter: " Nach dem chaotischen Start bei der Abfuhr der gelben Säcke, der die Bürger im Osnabrücker Land wahrlich genug genervt hat, will Alba sich nun auch noch mit einem völlig unverdienten Gewinn zulasten unserer Bürger von uns verabschieden. Da zeigt sich einmal mehr, dass die Entsorgung in regionale Hände gehört und wir froh sein können, dass die Awigo und Holtmeyer nun zuständig sind." Schirmbeck fordert die Firma Alba mit Konzernzentrale in Berlin " dringend auf, von den überzogenen Preisforderungen Abstand zu nehmen und sich fair zu verhalten".
Unternehmenssprecherin Susanne Jagenburg wies die Vorwürfe gestern zurück. Alba habe der Bietergemeinschaft ein schriftliches Angebot zur Übernahme der Abfallbehälter gemacht, auf das es bislang keine Reaktion gebe. Über Details wollte Jagenburg keine Angaben machen, aber: " Wer ein Angebot macht ist auch verhandlungsbereit." Keine Reaktion von der Osnabrücker Bietergemeinschaft gebe es bislang auch auf das Angebot, die gut 20 Mitarbeiter zu übernehmen, die noch bis Ende dieses Jahres für die Entsorgung des Verpackungsmülls im Landkreis Osnabrück zuständig sind.
Landkreissprecher Burkhard Riepenhoff widersprach dieser Darstellung gestern für die Tochtergesellschaft Awigo. Intensive Verhandlungen zur Übername der Tonnen hätten vor vielen Wochen begonnen. Und auch Alba-Mitarbeiter könnten übernommen werden, wenn sie sich wie jeder andere um eine Stelle bewerben.

Bildtext: Rund 1, 1 Millionen Euro verlangt die Firma Alba angeblich für gebrauchte Tonnen und Container zur Entsorgung des Verpackungsmülls. Die regionale Bietergemeinschaft, die ab Januar zuständig ist, hält gut die Hälfte für angemessen. Foto: Büttner
Autor:
ra


Anfang der Liste Ende der Liste