User Online: 1 | Timeout: 13:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Rundgang auf Rädern
Zwischenüberschrift:
Elektromobil "Segway" in Osnabrück zu mieten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Ach, blamieren kann man sich damit gar nicht", versichert Ulrich Reu, Chef des Unternehmens " Road Runner". Ach ja? Etwas wackelig fühlt man sich ja zunächst doch auf diesem rollenden Podest. Hoffentlich sieht einem jetzt kein Bekannter dabei zu, wie man mit durchgedrückten Knien, die Hände fest in den Lenkbügel gekrallt, etwas verkrampft über das Kopfsteinpflaster des Bahnhofvorplatzes rollt.
Erinnerungen an die erste Fahrstunde werden wach, als Ulrich Reu kleine rote Hütchen auf dem Bahnhofsvorplatz aufstellt. Zehn " Segways", wie diese Elektro-Mobile heißen, hat sich Reu angeschafft. Kosten: 8000 Euro pro Stück. Künftig möchte der Busunternehmer Spaßtouren sowie touristische Touren in Zusammenarbeit mit " Stadt-Land-Führungen Osnabrück" anbieten. Doch bevor es durch die Altstadt geht, gibt es eine kleine Einführung.
" Keine Angst: Sie können mit dem Gerät gar nicht umkippen. Wenn Sie erst einmal gelernt haben, der Technik zu vertrauen, macht das Fahren einfach nur noch Spaß", so Reu. Tatsächlich: Kaum hat man sich auf dem Segway aufgerichtet, steht man völlig stabil. Dank moderner Technik: Fünf Gyroskope und zwei Kreiselsensoren messen 100-mal pro Sekunde die Körperposition und den Untergrund und überträgt diese Daten an eine Balancierautomatik.
Reu verteilt Helme an seine Segway-Truppe. Hatte er nicht gerade noch gesagt, dass man nicht umkippen könne? " Wer zu schnell fährt oder die Kurven zu eng nimmt, der kann schon aus dem Gleichgewicht geraten", sagt Reu. " Im Grunde ist es ähnlich gefährlich wie Fahrradfahren." Allerdings habe er die Segways für die Stadtführungen gedrosselt. So zeigt das Gerät auf einem Display eine kleine Schildkröte an. Schildkröte heißt: neun Stundenkilometer. Doch das vier PS starke rollende Podest schafft bis zu 20 km/ h. " Dank Herrn Tiefensee dürfen wir damit ja auch seit zwei Monaten auf der Straße fahren", erläutert der 41-jährige Osnabrücker. Seit dem 25. Juli ist dank der " Verordnung über die Teilnahme elektronischer Mobilitätshilfen am Verkehr" in ganz Deutschland die Segway-Nutzung erlaubt. Die Fahrer müssen allerdings mindestens einen Mofa-Führerschein besitzen. " Die Gefährte sind auch als Mofa versichert." Tabu sind somit Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen. " Wir fahren meistens auf dem Fahrradstreifen und dank einer Sondergenehmigung auch in der Innenstadt."
So, nun aber los: Die Segway-Fahrer lehnen sich leicht nach vorne, das Elektro-Mobil setzt sich in Bewegung. Um es zu stoppen, muss man sich etwas nach hinten lehnen. Wer Kurven fahren möchte, muss den Steuerknüppel zur Seite drücken und sein Gewicht auf die Seite verlagern. " Skifahrer kennen das ja schon", meint Reu. Nach ersten zögerlichen Rollversuchen starten die Ersten schon durch: Geschmeidig umkurven sie die Hütchen, stoppen, fahren rückwärts, wenden auf der Stelle. " Wir hatten an unserem Eröffnungstag sogar eine 80-Jährige hier, die den Segway ausprobieren wollte", sagt Reu.
Auf die Idee, sich diese Elektro-Mobile anzuschaffen, sei er durch das Fernsehen gekommen. " In Hamburg oder Münster wird das bereits gemacht." Noch ist bei " Road Runner" in Osnabrück alles im Aufbau. Auch die Preisliste ist noch nicht fertig. " Eine einstündige Spaßtour soll so um die 25 Euro kosten", meint Reu. Doch im Winter soll es auch günstigere Angebote geben.
Stadtführungen sind für den Segway-Mann jedoch nur der Anfang: Das Modell " Schweres Gelände" mit extra dicken Reifen sowie das Modell " Golfplatz" mit Golftasche samt Schlägersatz stehen in dem Geschäft am Theodor-Heuss-Platz schon bereit.
Road Runner bietet gemeinsam mit " Stadt-Land-Führungen Osnabrück" Touren durch die Neu- und Altstadt an.
Infos bei der Geschäftsstelle, Theodor-Heuss-Platz 3.
Bildtext: Ganz vorsichtig rollen die Teilnehmer der Stadtführung unter Leitung von Detlef Götting von " Stadt-Land-Führungen Osnabrück" Richtung Innenstadt. Foto: Jörn Martens
Autor:
lauf


Anfang der Liste Ende der Liste