User Online: 2 | Timeout: 06:52Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Motorroller ohne Ton
Zwischenüberschrift:
Testfahrt mit Elektro-Zweirad: Lautlose Alternative im Nahverkehr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Stellen Sie sich vor, Sie gehen in dieser Jahreszeit mit einer Pappnase durch die Fußgängerzone. Die Leute schauen kurz hin. Dann fällt der Groschen, und sie schauen noch einmal hin. Um sich zu vergewissern, dass sie keine Wahrnehmungsstörung haben. So ähnlich fühlt man sich, wenn man fast lautlos mit einem Elektroroller durch die Stadt fährt. Der Anblick eines vermeintlichen Motorrollers, der nicht knattert, verstört. Die Neue OZ testete jetzt einen der beiden E-Roller der Stadtwerke Osnabrück.
Das Fahren ohne Motorgeräusch, das ist das, was sofort auffällt und anfangs etwas gewöhnungsbedürftig erscheint. Wenn der Zündschlüssel oder besser der Hauptschalter in Betriebsstellung steht, kann′s losgehen. Eine vorsichtige Drehung am Gas- oder Stromgriff und schon rollt das Maschinchen mit ordentlicher Beschleunigung los. Allerdings ohne das penetrante " Määäääääääh", das man von herkömmlichen Zweitaktrollern gewöhnt ist. Nur ein leises Surren ist zu hören, nachdem die Ampel auf Grün geschaltet hat.
Das knapp 100 Kilo schwere Zweirad hält zunächst gut mit mit den übrigen Verkehrsteilnehmern. Allerdings ist bei 45 Kilometern pro Stunde das Ende der Fahnenstange erreicht. Eine Drosselung verhindert mehr Tempo; das liegt an der Fahrzeugklasse und nicht daran, dass die Technik nicht mehr zuließe.
Allerdings: Bei einer lang gezogenen Steigung wie zum Beispiel dem Hauswörmannsweg kommt der " Inno-Scooter" mit seinem drei Kilowatt-Nabenmotor an seine Grenzen. Die Nadeln von Tacho und Batterieanzeige gehen nach unten. Eine Tour durch die Osnabrücker Stadtteile, bergauf und bergab, setzt der Batterie schon zu. Nach 30 Kilometern mit viel Beschleunigen ist die Batterieanzeige bald am Ende.
Was eigentlich kein Problem ist, da die Stadtwerke in Kürze Ladestationen im Stadtgebiet aufstellen werden. Hier kann man auch unterwegs in der Stadt seinen Flitzer wieder flottmachen.
Ist ein Elektroroller eine Alternative zum Motorroller: Wer damit nur in der Stadt unterwegs ist, wird sich über das lautlose, abgasfreie Fahren freuen. Vorteile übrigens, die ein Fahrrad auch hätte.

Bildtext: Mit dem Elektroroller durch die City: Redakteur Michael Schwager testete das Zweirad der Stadtwerke.

Foto: Jörn Martens
Autor:
Michael Schwager


Anfang der Liste Ende der Liste