User Online: 1 | Timeout: 12:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
SPD und Grüne: Stadtbahn nicht ausbremsen
Zwischenüberschrift:
Flächen auf dem Neumarkt für moderne Systeme frei halten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
SPD und Grüne wollen die Möglichkeit wahren, eine Stadtbahn oder ein " alternatives Verkehrssystem" über den Neumarkt zu führen. Sie setzen mit ihrer Mehrheit im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt durch, das in der jüngsten Verkehrsuntersuchung das klare Nein zur Stadtbahn abgeschwächt wird.
Das Büro Gevers, Humberg & Partner hatte im März die Ergebnisse einer Verkehrsuntersuchung zum Neumarkt vorgelegt. Im Kern ging es um die Fragen: Genügen drei Spuren für den Autoverkehr? Funktioniert der Busbahnhof, wenn er vor dem ehemaligen Wöhrl-Komplex konzentriert wird. In beiden Punkten sagen die Gutachter: Es würde funktionieren. Eine Stadtbahn über den Neumarkt zu führen halten sie aber aus technischen und finanziellen Gründen für unmöglich.
SPD und Grüne wollen nicht, dass mit dieser Untersuchung alle Visionen über " alternative Verkehrssysteme" wie eine Stadtbahn beendet werden. Diese Fragen müssten in der Generaldebatte über den Nahverkehrsplan diskutiert werden, forderte Volker Bajus (Grüne). Der Ausschuss stimmte dem mit der Mehrheit von SPD und Grünen zu. " Alternative Verkehrssysteme", so Bajus, " das sind nicht bunte Bullis aus den Siebzigerjahren." Viele Städte experimentierten schon heute mit bequemen und umweltschonenden Bahnen. Bajus: " Die technische Entwicklung hört ja nicht auf."
Ähnlich äußerte sich Horst Simon, hinzugewähltes Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss. Er forderte, die Flächen auf dem Neumarkt frei zu halten, um Raum für die Installation moderner Verkehrsträger zu behalten. " Ich will da ja kein Rumpelzeug fahren lassen", so Simon.
Katharina Schlattner (CDU) stimmt grundsätzlich zu, den möglichen Einsatz neuer Verkehrssysteme im Auge zu behalten. Eine Stadtbahn auf dem Neumarkt werde es aber nicht geben. Das gehe eindeutig aus der Verkehrsuntersuchung hervor.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste