User Online: 1 | Timeout: 09:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ab Januar holen andere die gelben Säcke
Zwischenüberschrift:
Alba ist raus – Awigo/Holtmeyer und Osnabrücker Abfallwirtschafts GmbH als Ausschreibungssieger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Aus für Alba: Ab dem 1. Januar 2010 werden die gelben Tonnen und Säcke im Landkreis von der Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH (Awigo) in Zusammenarbeit mit der Georgsmarienhütter Firma Städtereinigung Holtmeyer entsorgt. In der Stadt Osnabrück sammelt ab Januar die Osnabrücker Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH die gelben Säcke ein.
Die Situation im Landkreis Osnabrück: Dass die Duales System Deutschland GmbH (DSD) als Auftraggeberin gestern Nachmittag den Zuschlag an die Bietergemeinschaft Awigo/ Holtmeyer erteilt hat, wollte Sprecher Klaus Hillebrand am Abend weder bestätigen noch dementieren. Fakt ist jedoch, dass Awigo-Geschäftsführer Christian Niehaves gestern in Norderstedt weilte und nach eigenen Angaben die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnet hat sprich für die Entsorgung der gelben Säcke und Tonnen ab dem 1. Januar 2010 (für die Dauer von zunächst drei Jahren dann muss wieder neu ausgeschrieben werden). Über Inhalte des Angebots wollte Niehaves freilich nichts sagen: " Über Zahlen spricht man nicht." Fakt ist auch, dass der Sprecher der CDU/ FDP/ UWG-Mehrheitsgruppe im Kreistag, Georg Schirmbeck, gestern Nachmittag " trockene Tinte unter den Verträgen" meldete. Der CDU-Bundestagsabgeordnete hatte nach den Problemen mit Alba (logistische Schwierigkeiten, Ärger der Bürger über die Qualität und Verteilung der gelben Säcke) in den vergangenen Monaten immer wieder gefordert, dass die Abholung des Verpackungsmülls wieder ein Unternehmen aus der Region übernehmen müsse.
" Ab Januar bieten wir alles aus einem Guss", frohlockte denn auch Niehaves. Nach bislang erfolgreicher Kooperation mit Holtmeyer in Sachen Abfuhr von Rest- und Bioabfall sowie Papier werde ab Januar mit dem Verpackungsmüll " die letzte Lücke geschlossen". Für den Bereich der gelben Säcke und Tonnen seien 22 Arbeitsplätze zu besetzen. Es sei durchaus angedacht, qualifiziertes Personal von Alba zu übernehmen.
Die Situation in der Stadt Osnabrück: Auch hierzu wollte die DSD GmbH gestern Abend keine weiteren Angaben machen. Klaus Hahnenkamp von der Osnabrücker Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (OAG) bestätigte jedoch, dass seine Gesellschaft mit Sitz an der Elbestraße den Zuschlag erhalten habe, ab 1. Januar 2010 die gelben Säcke für sogar zunächst vier Jahre in der Stadt einzusammeln (der etwas längere Zeitraum in der Stadt hänge mit kartellrechtlichen Vorgaben zusammen). Die OAG (an der die Firmen Meyer Entsorgung und Städtereinigung Holtmeyer beteiligt sind) hat damit nicht nur Alba ausgestochen, sondern auch die Verwertungsgesellschaft Osnabrück (als städtische Tochtergesellschaft) in die Schranken verwiesen. Über Zahlen wollte auch Hahnenkamp nicht sprechen, " aber unser Konzept muss wohl auf ganzer Linie überzeugt haben". Wie sein Kollege Niehaves werde auch sein Unternehmen in den nächsten Wochen prüfen, welche Alba-Mitarbeiter möglicherweise übernommen werden könnten.
Die Situation bei Alba: " Derzeit können wir nichts kommentieren", meinte Sprecherin Susanne Jagenburg kurz und knapp auf Anfrage. Dass die Entscheidung zugunsten der anderen Anbieter gefallen ist, war offensichtlich in der Berliner Firmenzentrale noch nicht bekannt.
Autor:
Stefan Alberti


Anfang der Liste Ende der Liste