User Online: 1 | Timeout: 05:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Stück Afrika aus Beton und Mutterboden
Zwischenüberschrift:
Takamanda wird sichtbar – Zooprojekt läuft nach Zeitplan
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Im Zoo entsteht ein Stück Afrika: Die Erlebniswelt Takamanda nimmt Gestalt an, die Bauarbeiten liegen im Zeitplan. 2010 sollen die Baumwipfelwege für die Besucher freigegeben werden.
Im ersten Schritt wurde die neue 5, 5 Hektar große Fläche mit Anhöhen und Ebenen grob modelliert. " Anschließend haben wir alle Versorgungs- und Entsorgungsleitungen gelegt und diese mit dem bestehenden Zoo verbunden", erklärt Bauleiter Heiko Suhre. " Das sind die Dinge, die man am wenigsten sieht, die aber die meiste Arbeit machen." Auch 1000 Meter Fernwärmeleitungen wurden verlegt. Nun sind die Häuser der Schimpansen und Tüpfelhyänen an der Reihe. " Für die Hyänen legen wir derzeit auch die Trockengräben an, das sind die hohen Betonplatten, die aus dem Boden ragen", erläutert Suhre. Ein Teil der Wegeführung ist bereits zu erkennen. Der Zoobesucher wird Takamanda über einen Baumkronenpfad in über drei Meter Höhe betreten und dann durch die Afrika-Landschaft geführt. Der spätere Ausgang ist bereits aufgeschüttet. " Hier bauen wir eine Plattform, damit Zoobesucher die Fortschritte auf der Baustelle beobachten können", erklärt Zoo-Geschäftsführer Andreas Busemann. Bis jetzt laufe alles nach Plan, berichtet Bauleiter Suhre. Alle seien hoch motiviert, denn so ein Projekt baue man nicht alle Tage.
Takamanda kostet etwa zehn Millionen Euro und wird unter anderem von der EU und der Bundesumweltstiftung gefördert. Die Umweltverträglichkeit des Baus ist beispielhaft. " Mit Regenwasserzisterne, die alle Gräben speist, Wärmedämmung und einer Hackschnitzelanlage wird hier alles energetisch und ökologisch optimal umgesetzt", erklärt der Bauleiter. Auch die Arbeiten an Makatanda, dem afrikanischen Baumhausdorf, sind angelaufen allerdings in der Zentrallausitz in Sachsen: " Wir fertigen viele Elemente hier an und transportieren sie anschließend nach Osnabrück", sagt Holzgestalter Jürgen Bergmann, der Makatanda mit seiner Firma baut.

Bildtext: Im kommenden Jahr soll die Erlebniswelt Takamanda fertig sein. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan.

Foto: Zoo



Anfang der Liste Ende der Liste