User Online: 1 | Timeout: 19:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Baikal – bedeutsames Weltnaturerbe
Zwischenüberschrift:
See speichert ein Fünftel des flüssigen Süßwassers der Erde – Gefahr durch Industrie und Tourismus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wasser ist nicht nur ein lebensnotwendiges Gut, sondern auch ein wichtiger Bestandteil religiöser und ethnischer Gruppen und Richtungen. Diese Erfahrung konnten 14 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums " In der Wüste" machen, da sie im Sommer 2008 an den 7000 Kilometer entfernten Baikalsee gefahren sind. Die Antworten von Henrik Möllenkamp und Alwin Förster im Wortlaut:
Was genau ist denn jetzt das Besondere am Baikalsee?
Der Baikalsee ist der älteste Süßwassersee der Welt; in ihm lagern etwa 20 Prozent der flüssigen Süßwasserreserven der Welt. Außerdem stellt er den Lebensraum vieler endemischer Tierarten dar, die nur am oder im Baikalsee vorkommen, so zum Beispiel der Omul. Dieser lachsartige Fisch stellte schon für die in früherer Zeit am Baikal lebenden Völker eine wichtige Nahrungsquelle dar. Durch diese natürlichen Gegebenheiten ist er zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt worden.

Gibt es Parallelen zwischen dem See als Weltnaturerbe und seiner Gewässergüte?
Anhand eigener Messungen konnten wir feststellen, dass der See noch keine großartig beunruhigenden Messwerte hervorbrachte. Doch leider muss man sagen, dass einige der endemischen Tiere und Pflanzen in Gefahr sind. So ist die Baikalrobbe, eine Süßwasserrobbe, zum Teil so durch chemische Abfälle verunreinigt worden, dass ihr Fleisch in Deutschland auf dem freien Markt gar nicht mehr verkauft werden dürfte.

Sind das die Folgen des wachsenden Tourismus?
Man muss sagen, dass der Baikal ein immer beliebteres Reiseziel darstellt, erkennbar anhand der vielen neu gebauten Ferienhäuser am See. Der Tourismus hat also in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Außerdem stellt der See einen guten Standort für die wachsende Industrie dar, bedingt durch seine waldreiche Umgebung.

Wie sind die Einwohner der Region davon betroffen?
Es gibt mit wachsendem Tourismus sicherlich auch Mehreinnahmen für die Menschen, die am See wohnen; Tourismus belebt bekanntlich eine Region. Doch der Baikal hat für die Einwohner noch eine tiefer gehende Bedeutung. Aus Erlebnissen ist bekannt, dass die dort lebenden Menschen dem Baikal regelmäßig opfern, bedingt durch ihre religiösen Traditionen und Bräuche. Sie sagen einem Touristen, der das erste Mal am Baikalsee ist: " Nicht in den See urinieren, das bringt Unglück!" Der Baikal ist also für die Einwohner in zwei Bereichen von großer Wichtigkeit.

Der Baikalsee ist sowohl für die Menschen der Region von großer Bedeutung als auch durch seine ökologische Beschaffenheit wichtig für eine nachhaltige Entwicklung?
Wenn wir den Baikal auf dem derzeitigen Status halten oder seine Ökologie sogar verbessern können, ist der See wichtiger Bestandteil unserer Entwicklung hinsichtlich der globalen Zusammenarbeit. Dies spielt auch für die Menschen der Region eine wichtige Rolle, da durch nachhaltige Entwicklung der Baikal noch lange bestehen wird. Wir müssen ihn jedoch bewahren, sonst ist ein wichtiges Weltnaturerbe in vielleicht schon einem Jahrhundert nur noch Geschichte.

Bildtext:

Die Heilquellen am Baikal haben große Bedeutung für die Menschen, die am Ufer des ältesten Süßwassersees der Erde leben. Aber der See ist durch Industrie und Tourismus bedroht.

Foto: GidW
Autor:
Ellen Timpe-Peek und Charlotte Grahn


Anfang der Liste Ende der Liste