User Online: 2 | Timeout: 12:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Bootsfahrt mit guten Gesprächen
Zwischenüberschrift:
Christen und Juden wollen Vorurteile abbauen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. 60 Passagiere brachte das Fahrgastschiff " Lyra" jetzt über den Stichkanal von der Hollager Schleuse bis zum Anleger in Kalkriese. An Bord waren Mitglieder der jüdischen Gemeinde Osnabrück und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Die Bootstour sollte für die vorwiegend aus Osteuropa zugezogenen Juden eine kulturhistorische Reise in die Osnabrücker Region sein.
" So eine Schiffsfahrt bietet uns eine tolle Möglichkeit für gute Gespräche zwischen Christen und Juden", sagte der Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Aloys Lögering, bevor er die voll besetzte " Lyra" betrat. Lögering hatte die multikulturelle Bootstour organisiert. " Viele jüdische Migranten brauchen Unterstützung, um sich mit Deutschen und Christen auszutauschen", sagte er. Die Angst vor Antisemitismus und sprachliche Barrieren ließen sie noch oft unter sich bleiben.
Umso erfreulicher waren die intensiven Gespräche, die Juden und Christen während der gemeinsamen Fahrt zum Museumspark Kalkriese führten. Mit an Bord waren auch Lea Mor vom Vorstand der jüdischen Gemeinde Osnabrück und Rabbi Shimon Großberg. " Ich habe so viel über Kalkriese gehört, jetzt komme ich da endlich mal hin. Ich bin froh", sagte Großberg, der vor zehn Jahren aus der Ukraine nach Osnabrück gekommen ist.
Für Unterhaltung an Bord sorgten die Mädchen des jüdischen Kinderchores " Hasha Navira", die hebräische, russische und deutsche Lieder anstimmten. Drei aus Holland angereiste Juden waren besonders angetan. " Also, so was gibt es in Holland gar nicht. Eine fabelhafte Idee", sagte Anit Anscha.
Die Osnabrücker Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit macht es sich seit 1980 zur Aufgabe, Vorurteile und Missverständnisse zwischen Juden und Christen abzubauen. Von solchen aber war jetzt an Bord der " Lyra" absolut nichts zu spüren.

Bildtext: Auf der " Lyra" brachen Mitglieder der jüdischen Gemeinde Osnabrück, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und des Kinderchores " Hasha Navira" zu einer Bootsfahrt nach Kalkriese auf. Foto: Gert Westdörp
Autor:
chh


Anfang der Liste Ende der Liste