User Online: 1 | Timeout: 06:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mit der richtigen Kleidung ist Regen kein Problem
Zwischenüberschrift:
Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" – Tipps für die richtige Pflege
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Mit dem Rad zur Arbeit" an der gemeinsamen Aktion der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) und des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) beteiligen sich derzeit viele Osnabrücker Beschäftigte.
Doch was braucht man für Kleidung, um bei Regen trocken am Arbeitsplatz anzukommen? Welche Pflegtipps gibt es für das Rad? Und was können Betriebe tun, um den Mitarbeitern den Umstieg auf das Fahrrad zu erleichtern?
Alles Gute kommt von oben, sagt der Volksmund. Von wegen: Die Aussicht, klamm bis klatschnass in der Firma anzukommen, motiviert an Regentagen nicht gerade, auf das Rad umzusteigen. Um sich wirksam vor Nässe zu schützen, sollte die Regenkluft aus einer atmungsaktiven Membran bestehen. Die muss nicht teuer sein. " Es braucht keine hochwertige Gore-Membran zu sein", versichert Fahrrad-Experte Olaf Fischer.
Neben der Regenjacke benötigt man eine Hose, die meist einen integrierten Spritzschutz für die Schuhe hat. Auf Nummer sicher geht, wer ein Paar Wechselschuhe mitnimmt. Damit diese ebenfalls trocken ankommen, empfiehlt sich eine Membran-Tasche am Gepäckträger.
Einige Betriebe kommen ihren Mitarbeitern beim Thema Fahrrad entgegen: " Seit 2002 haben wir begonnen, allmählich neue und, wenn möglich, überdachte Fahrradabstellanlagen zu installieren", sagt Umweltkoordinatorin Jutta Essl von der Universität Osnabrück. Zudem wird den Uni-Angestellten alljährlich ein Reparaturkurs für ihr Rad angeboten. Für jene, die morgens schon ausdauernd die Pedalen treten und im Schweiße ihres Angesichts bei der Arbeitsstelle ankommen, haben manche Firmen sogar Duschmöglichkeiten eingerichtet.
Möglichst viel Fahrspaß behält man sich, wenn man seinen gemütlichen oder flotten Drahtesel regelmäßig pflegt. Für Rahmen und Co nimmt man Wasser, Spüli und ein Tuch. Die Kette sollte alle 200 Kilometer mit einem synthetischen Öl betröpfelt werden. " Abschließend kann man das Rad noch mit einem Multifunktionsöl gegen die Wettereinflüsse imprägnieren", rät Fachmann Fischer.

Bildtext: Klatschnass in der Firma ankommen? Mit wasserdichter Kleidung kann das nicht passieren. Foto: Elvira Parton
Autor:
steb


Anfang der Liste Ende der Liste