User Online: 1 | Timeout: 12:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zu Besuch bei Piesanern und Lavanixen
Zwischenüberschrift:
Märchenhafter Piesberg-Rundgang
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Forschung ist einen Schritt weiter. Bislang ging es am Piesberg um Erdgeschichte, Flora und Fauna. Nun steht die Urbevölkerung im Fokus, die sogenannten Piesaner. Sie spielen am Sonntag beim Drei-Berge-Fest eine Hauptrolle.
" Mittsommer am Piesberg: dem Himmel sehr nah . . ." lautet die Überschrift für den Tag am Piesberger Gesellschaftshaus. Der beinhaltet einen Kaffeegarten und von 15 bis 16 Uhr Kreistänze unter den Kastanien. Dazu können Teilnehmer die Gegend mit ganz anderen Augen betrachten und ihrerseits zu den Untersuchungen von Imke Wedemeyer (Gesellschaftshaus) und Prof. Jutta Wermke (Universität Osnabrück) beitragen.
Die Urbevölkerung wurde nämlich von Schülern des Gymnasiums " In der Wüste" ethnologisch erforscht. Vier Bevölkerungsgruppen machten sie aus: Zwerge, Elfen und Hexen, Monster und Kobolde. Durch überlieferte bildliche Darstellungen und Geschichten sind detaillierte Angaben zur äußeren Erscheinung, zur Kleidung oder zum Sozialverhalten möglich. Zu sehen sind sie am " Traumpfad". Elf Infokästen sind von der Aussichtsplattform bis zur Felsrippe aufgestellt. Weitere fünf stehen zwischen Gesellschaftshaus und Zechenbahnhof.
Die Schüler haben in ihrer Feldforschung festgestellt, dass der Name des Berges auf den Pieszwerg zurückgeht. Es gibt aber auch Lavanixen, die für die Blaufärbung von Steinen verantwortlich sind. Und nicht zu vergessen die Rothaar-Familie, die durch ausgefallene Begrüßungsrituale auffällt, oder der Zeit-Geist. Auch Mitarbeiter im Steinbruch haben schon verschiedene Geschöpfe wahrgenommen, berichtet Imke Wedemeyer. Und: " Wir sind auf weitere Erfahrungsberichte am Sonntag gespannt."
Piesberg-Rundgang
Sonntag, 21. Juni. Dauer: etwa zwei Stunden. Treffpunkt ist entweder um 10.30 Uhr am Gesellschaftshaus oder eine halbe Stunde später am Parkplatz vom Grubenweg. Eine Anmeldung ist erforderlich. Telefon: 05 41/ 1 20 88 88.

Bildtext: Lüften die Geheimnisse des Piesberges: Prof. Jutta Wermke (links) mit dem Bild eines " Bugelbu" und Imke Wedemeyer mit der Darstellung eines Bergzwerges. Foto: Elvira Parton
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste