User Online: 1 | Timeout: 02:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nussbaum-Haus: Kosten steigen
Zwischenüberschrift:
Den Brandschutz vernachlässigt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Erweiterung des Felix-Nussbaum-Hauses wird teurer als geplant. In nicht öffentlicher Sitzung beschloss der Rat, zusätzliche Mittel in Höhe von 187 000 Euro in den Haushalt für 2010 einzustellen.
Der mit 160 000 Euro größte Teil dieser Summe ist erforderlich, um den Brandschutz in der benachbarten Villa Schlikker zu verbessern. Da zwischen dem Nussbaum-Haus-Anbau und dem Altbau des Kulturgeschichtlichen Museums eine direkte Verbindung hergestellt werden soll, müssen auch dort die Sicherheitsvorkehrungen auf den neuesten Stand gebracht werden. Diese Vorschrift aus dem Baurecht war bei den bisherigen Planungen der Stadt nicht berücksichtigt worden, was den Verwaltungsvertretern in der Sitzung kritische Nachfragen mehrerer Ratsmitglieder eintrug.
Bei den restlichen 27 000 Euro handelt es sich um einen Betrag, der nach Ansicht von Oberbürgermeister Boris Pistorius bei einem Drei-Millionen-Bauprojekt als normale Kostenschwankung anzusehen ist. Benötigt werden die zusätzlichen Mittel für die Belüftungsanlage, die den Verbindungsgang zwischen dem Alt- und dem Neubau mit Frischluft versorgen soll, sowie für zusätzliche Erdkabel.
Auf der Einnahmen-Seite haben die Verantwortlichen unter anderem einen 200 000-Euro-Zuschuss der Stiftung Niedersachsen für den Neubau fest eingeplant. Eine offizielle Zusage der Stiftung, die sich um die Kulturförderung in Niedersachsen bemüht, wird allerdings erst Anfang 2010 erwartet.
Um die Gesamtfinanzierung sicherzustellen und den Baubeginn im Oktober nicht zu gefährden, beschlossen die Ratsmitglieder, die 200 000 Euro mit Mitteln aus dem städtischen Haushalt abzusichern. Dies ist auch die Voraussetzung dafür, den Förderkredit der NBank abrufen zu können. Die landeseigene Investitionsbank finanziert mit rund 1, 5 Millionen Euro rund die Hälfte des Bauprojekts.
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste