User Online: 1 | Timeout: 12:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Drum prüfe, wer sich ewig bindet . . ."
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Mit Ihrer Schlagzeile Britenhäuser im Grünen für 115 000 Euro und den Bildunterschriften greifen Sie zu semantischen Mitteln, um Interessenten den Kauf schmackhaft zu machen. Natürlich ist die Lage der Immobilien recht günstig. Sie hätten aber in Ihrem Artikel auch erwähnen sollen, dass die britischen Immobilien unmittelbar aus der Nachkriegszeit stammen, sodass etwas frische Farbe, wie Oberbürgermeister Pistorius meint, kaum genügen dürfte. Ein neuer Anstrich oder eine neue Tapete ist in jeder Wohnung erforderlich, wenn die Möbel des Vorgängers ausgeräumt werden, weil sich letztlich innerhalb kurzer Zeit nach der Renovierung Möbel, Bilder und Kalender sichtbar als Schattierungen auf der Wand abzeichnen. Ein neuer Anstrich oder eine neue Tapete kostet aber auch nicht die Welt. Eine energetische Sanierung der Bausubstanz ist zwar gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, aber sinnvoll, denn vor einem Einzug kann man effizienter arbeiten, als wenn man erst einmal im Haus wohnt, zumal ja zumindest die Häuser am Westerberg unter Denkmalschutz stehen, sodass eine Verbesserung des Wärmeschutzes nicht ganz so einfach wie bei einem Gebäude ist, das nicht unter Denkmalschutz steht. Auch wenn es keinen gesetzlichen Zwang zur wärmetechnischen Sanierung gibt, sollten sich alle Interessenten darüber klar sein, dass das frühere Motto billig bauen (kaufen) und teuer heizen′ nicht mehr aufgehen kann. Spätestens nach dem ersten Winter und der ersten Energiekostenrechnung wird es für manchen Käufer ein böses Erwachen geben. Vom Prinzip her müssen die Käufer für eine ordentliche Sanierung einschließlich eines brauchbaren Außenzustands des Hauses im Zweifelsfalle nochmals den Kaufpreis investieren, sodass im Zweifelsfalle das scheinbare Schnäppchen mit Punkterabatt ein teurer Spaß werden kann. Im Übrigen sollten Kaufinteressenten berücksichtigen, dass viele Renovierungsarbeiten nicht nur wegen des Schmutzes, sondern auch aus anderen Gründen besser vor dem Einzug erledigt werden können. Sie hätten in Ihrem Artikel zumindest zum Abschluss den alten Bauernspruch drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht vielleicht noch etwas Besseres findet′ anbringen sollen."
Klaus Busch
Gluckstraße 32 B
Osnabrück
Autor:
Klaus Busch


Anfang der Liste Ende der Liste