User Online: 1 | Timeout: 11:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bürgermeister feiert mit Neubürgern
Zwischenüberschrift:
Empfang im Friedenssaal 60 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Jetzt haben sie einen deutschen Pass: Bürgermeister Burkhard Jasper (Mitte) hatte ein Dutzend Neubürger aus neun Nationen ins Rathaus eingeladen. Foto: Hermann Pentermann Osnabrück. Im Friedenssaal des Rathauses konnte Bürgermeister Burkhard Jasper ein Dutzend Neubürger aus neun unterschiedlichen Staaten begrüßen. Sie alle haben die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und waren am Tag des Inkrafttretens des Grundgesetzes vor 60 Jahren zu einem kleinen Empfang eingeladen.
Die Männer und Frauen gehören unterschiedlichen Altersgruppen an, stammen aus verschiedenen Kulturbereichen und haben trotzdem eines gemeinsam: Sie besitzen den deutschen Pass und sind damit Staatsbürger wie jeder, der in Westfalen, Niedersachsen oder sonst wo in der Bundesrepublik das Licht der Welt erblickt hat.
Was etwa hat Wassef El Mabrouk dazu veranlasst, Deutscher werden zu wollen? " Das ist ganz einfach zu beantworten", sagte der gelernte Elektriker. Er wurde 1975 in Tunesien geboren und ist seit neun Jahren in Deutschland. " Hier herrscht Freiheit. Ich habe berufliche Chancen und kann meine Fähigkeiten unter Beweis stellen." Seit sechs Jahren wohnt er in Osnabrück, hat sich hier weiterqualifiziert und arbeitet inzwischen als Mechatroniker.
Vanessa de Souza Fernandez wurde schon in der Bundesrepublik geboren als Tochter portugiesischer Eltern, die aus der Nähe von Lissabon kamen. " Ich lebe schon immer hier und weiß, dass ich hier auch bleiben will", äußerte sich die junge Jurastudentin. Sie empfand es als gutes Zeichen, an einem solch bedeutenden Tag wie dem des Jubiläums des Grundgesetzes eingeladen worden zu sein.
Neben diesen beiden konnte Bürgermeister Jasper Menschen begrüßen, die in Brasilien, Rumänien, Kasachstan, Weißrussland, der Ukraine, der Schweiz und dem Irak geboren wurden. Jasper machte während seiner kurzen Ansprache auf die Bedeutung des Friedenssaals aufmerksam. " Hier ist ein wichtiger Friedensschluss geschehen, der die Macht eines Kaisers beschnitten und dem Föderalismus den Weg bereitet hat." Letzterer habe seinen festen Platz in jenem Grundgesetz erhalten, dessen Inkrafttreten jetzt gefeiert werde.

Bildtext:

Jetzt haben sie einen deutschen Pass: Bürgermeister Burkhard Jasper (Mitte) hatte ein Dutzend Neubürger aus neun Nationen ins Rathaus eingeladen.

Foto: Hermann Pentermann
Autor:
iza


Anfang der Liste Ende der Liste