User Online: 2 | Timeout: 12:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ein Schulbus auf vielen Füßen
Zwischenüberschrift:
"Walking-Bus": Wenn Eltern oder Großeltern Grundschüler auf dem Schulweg begleiten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Bewegung ist gesund: Diese einfache Erkenntnis hat vor zwei Jahren an der Voxtruper Antonius-Schule zur Einführung des Walking-Busses geführt. Auf zwei Linien bringt dieser Bus ohne Räder jeden Morgen rund 30 Kinder sicher zu Schule. Ehrenamtliche Erwachsene sammeln die Grundschüler zu Hause ein und bestreiten mit ihnen gemeinsam und zu Fuß den Schulweg.
Obwohl die Schüler eine Busfahrkarte besitzen und bequem auch mit dem richtigen Bus fahren könnten, wird der Walking-Bus gern und zunehmend genutzt. Mit einer Linie hat der Bus 2007 begonnen, im vergangenen Jahr kam eine zweite hinzu, und inzwischen wird bereits über eine dritte Linie nachgedacht. Und es gibt Hilfe: Die " BKK der Partner" hat sich nun entschlossen, dieses Projekt zu unterstützen.
Der Voxtruper Arzt Dr. Christoph Kellersmann treibt seit 2007 die Idee eines Voxtruper Walking-Busses gemeinsam mit der Schulleiterin der Antonius-Schule, Gabriele Dörenkämper, und dem Elternvertreter Hans-Dieter Gawrych voran. Dabei geht es vor allem um die Gesundheit, wie Dörenkämper betont. Ein großer Teil der Kinder im Grundschulalter leidet bereits an Übergewicht. Regelmäßige Bewegung kann dem vorbeugen. Darüber hinaus kommen die Schüler deutlich fitter und wacher in der Schule an und können sich von Beginn an besser auf den Unterricht konzentrieren, erklärt die Schulleiterin weiter.
Ein Vorbild für den Walking-Bus stellt Großbritannien dar: Hier werden die vielfüßigen Gefährte fast flächendeckend eingesetzt. Doch auch in Deutschland gibt es immer mehr Städte in denen Walking-Busse zum Einsatz kommen.
Die ehrenamtlichen Lotsen sind zum Teil Eltern und Großeltern der Kinder, aber auch Pensionäre und Rentner. So kann man gewissermaßen vom " Walking-Bus auf Rezept" sprechen, denn viele ältere Patienten wurden von Dr. Kellersmann auf die Idee gebracht, sich an dem Projekt zu beteiligen, um durch die Bewegung auch etwas für die eigene Gesundheit zu tun.
Für Sven Kasseck von der Betriebskrankenkasse stellt der Walking-Bus ein gelungenes Beispiel für Gesundheitsprävention dar, und ihr Unternehmen möchte gern auch die Nachahmung an anderen Schulen fördern. Erste Anfragen haben die Voxtruper Lotsen auch bereits von Eltern aus anderen Schulen erhalten. Wer sich für das Projekt interessiert und Anregungen und Hilfe zur Umsetzung benötigt, kann sich an Sven Kasseck unter der Telefonnummer 0 54 01/ 8 36 21 50 wenden.

Bildtext: Gemeinsam ist der Schulweg sicher: Das ist die Idee beim " Walking-Bus", wenn Eltern oder Großeltern die Grundschüler auf dem Schulweg begleiten. Die Antoniusschule in Voxtrup macht es vor. Foto: Uwe Lewandowski
Autor:
stoc


Anfang der Liste Ende der Liste