User Online: 1 | Timeout: 00:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Große und kleine Explosionen
Zwischenüberschrift:
Beklemmende Installation: Fischlampen mit Kriegsmotiven
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Fischlampen haben etwas Beruhigendes. Deshalb werden sie in vielen Ländern von Eltern auf die Nachttische ihrer Kinder gestellt. In Kolumbien hat ein Künstler die gläsernen Lampen mit zutiefst beunruhigenden Motiven ausgestattet.
rll Osnabrück. Da bewegen sich keine lustigen Fische durchs Sichtfeld, sondern Panzer und Kampfhubschrauber. Ein beklemmender Anblick, eine Anklage gegen die alltägliche Gewalt.
Das Kinderhilfswerk terre des hommes beteiligt sich mit einem eigenen Beitrag am Ausstellungsprojekt " Bilderschlachten". Zu sehen ist er im Magazingebäude des Museums Industriekultur am Süberweg. Kinderzeichnungen aus Kolumbien bilden den Rahmen, aber das Kernstück der Ausstellung ist die Installation von Camilo León Mora mit sechs umfunktionierten Fischlampen.
Seit mehr als 30 Jahren arbeitet der Künstler aus Bogotá mit Jugendlichen aus ländlichen Gebieten zusammen und verarbeitet ihre Anregungen. In seine Lampeninstallation " Lichter der Erinnerung" hat er Bilder montiert, die von der Bombardierung eines Dorfes künden, von einem Angriff auf eine Schule und von Explosionen.
Dazwischen tauchen idyllische Motive auf wie Schmetterlinge, Papageien und spielende Kinder. " Es gibt große und kleine Explosionen", erläutert der Begleittext, und es gibt " Explosionen der Freude".
In Kolumbien wird ein Krieg geführt, der viele Menschenleben kostet, auch die von Kindern, aber der in Europa kaum wahrgenommen wird. Hintergrund ist ein Kampf um das Land, ein Konflikt, der zur Vertreibung von Millionen Kleinbauern geführt hat. Von den alltäglichen Menschenrechtsverletzungen berichtet Camilo León Mora mit seinen Installationen.

Bildtext: Keine lustigen Fische, sondern Bilder vom Krieg hat der Künstler Camilo León Mora in seine " Lichter der Erinnerung" montiert. Hier mit Wolf-Christian Ramm von terre des hommes und Margret Baumann vom Museum Industriekultur. Foto: M. Hehmann
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste