User Online: 1 | Timeout: 14:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Edle Fassaden und schlichte Heime
Zwischenüberschrift:
An der Bramscher Straße lebten um 1900 betuchte Städter und Kleinbürger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Häuser am rechten Straßenrand der Süntelstraße sind eindeutig wiederzuerkennen. Und auch die restliche Bebauung an der Kreuzung von Bramscher Straße und Süntelstraße konnte weitgehend erhalten bleiben, wie der Vergleich der Aufnahmen um 1900 und heute zeigt.
Wie die Aufschrift auf der alten Postkarte " Gruß von der Bramscher und Süntelstraße" besagt, zeigen die Bilder den Blick am Sonnenhügel hinein in die Bramscher Straße (links) und die abzweigende Süntelstraße (rechts). Die Straßenführung ist heute noch die gleiche, allerdings ist das holperige Kopfsteinpflaster von einst durch glatten Asphalt ersetzt worden.
Die damaligen Vorstadtstraßen waren sehr belebt, wie sie es bis heute sind. Das zeigen die Passanten und auch die neugierigen Kinder, die sich für den Fotografen auf dem Bürgersteig positioniert haben. Sie stehen vor dem Eckhaus in der Bildmitte (ehemals Bramscher Straße 54, heute 42). Dieses Gebäude steht heute nicht mehr. An seiner Stelle befindet sich nun ein Parkplatz, dahinter ein schlichtes weißes Wohn- und Geschäftsgebäude. Die historische Aufnahme zeigt kleinbürgerlich geprägte Häuser. Nördlich der Abzweigung der Süntelstraße wurden im Vergleich zum Beginn der Bramscher Straße einfache Gebäude errichtet, sie waren schlicht, verputzt und mit dem Giebel auf die Straße ausgerichtet. Sie zeugen von bescheideneren Verhältnissen der Menschen, die um die vorletzte Jahrhundertwende hier gelebt haben.
Ganz anders der Beginn der Bramscher Straße. Hier und in den Nebenstraßen, beispielsweise der Wittkoppstraße, entwickelte sich bereits kurz nach ihrer Anlage eine gutbürgerliche Wohngegend.
Hier wohnten die Osnabrücker auf großen Grundstücken in zumeist zweigeschossigen und mehrachsigen Häusern mit spätklassizistischen Fassaden. Die Bebauung hatte Ende des 19. Jahrhunderts begonnen und war in den folgenden Jahren in Richtung Norden ausgedehnt worden.
Der Wechsel in der Gestaltung der Gebäude ist auch heute noch deutlich zu sehen, da der Straßenzug über die Zeit weitgehend erhalten werden konnte.

Bildtext: In Reih und Glied stehen die Kinder auf dem Bürgersteig und sehen dem Fotografen bei seiner Arbeit zu. Rechts und links geben parkende Droschken ein Bild vom betuchten Bürgertum, das hier um 1900 lebte. Foto: Dieses Foto ist dem Buch " Alt-Osnabrück" entnommen, erschienen ist es im Verlag H. Th. Wenner.

Ein großer Baum spendet heute an der Kreuzung Bramscher Straße/ Süntelstraße seinen Schatten. Foto: Gert Westdörp
Autor:
Marie-Luise Braun


Anfang der Liste Ende der Liste