User Online: 1 | Timeout: 13:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Taxifahrer fürchten Schildbürgerstreich
Zwischenüberschrift:
Keine Einigung über Taxistand am Bahnhof
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Stadt will den Taxistand vor dem Hauptbahnhof verlegen. Jetzt regt sich doch Widerstand gegen diesen Plan. Der Taxifahrer Gerd Hermes befürchtet etliche Nachteile und macht sich für eine Alternative stark. 60 Kollegen haben ihn bei einer Unterschriftensammlung unterstützt.
Der Taxistand wird häufig von privaten Autofahrern zugeparkt. Um das zu ändern, will die Stadt die Taxen um etwa acht Fahrzeuglängen in Richtung Hotel Hohenzollern vorziehen. Die zwei Spuren, die an die Mittelinsel des Bahnhofsvorplatzes stoßen, wären dann für andere Autos tabu. Und die Taxifahrer hätten mit ihren 20 Fahrzeugen einen eigenen Sektor.
Gerd Hermes und seine Kollegen halten das für einen Schildbürgerstreich. Sie befürchten, dass viele Fahrgäste dann nicht mehr in das erste, sondern in das letzte Taxi steigen werden, " was unfair gegenüber dem ersten Kollegen wäre", wie es in einem Brief an den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt vermerkt ist. Am Jahrmarkt und am Alando habe sich diese Unsitte auch schon durchgesetzt.
Auch die Fahrgäste müssten größere Strapazen auf sich nehmen und ihre Koffer noch 40 Meter weiter über das Pflaster ziehen. Für ältere und behinderte Menschen unzumutbar, findet der Taxifahrer und spricht sich dafür aus, einen Runden Tisch einzuberufen.
Hermes und seine Mitstreiter schlagen vor, den Taxistand lediglich um eine Wagenlänge vorzuziehen und zwei Hindernisse, etwa Blumenkübel, aufzustellen. Sie sollen verhindern, dass andere Autofahrer die Gasse blockieren. Für sie gilt: Durchfahren ja, Parken nein.
Diese Lösung koste die Stadt fast nichts, und sie sei kurzfristig umsetzbar, wirbt Hermes. Ob sich die Politik für seinen Vorschlag erwärmen kann, wird sich am Donnerstag zeigen. Dann wird sich der Stadtentwicklungsausschuss auch mit dem Taxistand vor dem Hauptbahnhof befassen.

Bildtext: Hier einen Blumenkübel aufstellen, schlägt Taxifahrer Gerd Hermes vor, so lasse sich das Problem der zugeparkten Taxispur am einfachsten lösen. Foto: Egmont Seiler
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste