User Online: 4 | Timeout: 20:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hafen: Stadt und Landkreis uneins
Zwischenüberschrift:
Thöle: Logistikstandort Osnabrück stärken und Arbeitsplätze sichern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Wallenhorst. Den Kanalausbau in seinem Lauf hält weder Bauchige Windelschnecke noch Hafengutachten auf. Die Population des als bedrohte Art geschützten Tieres konnte erfolgreich umgesiedelt werden. In anderer Weise bedroht ist die Zukunft des Osnabrücker Stadthafens.
Aber auch seine laut einem ersten Gutachten eher geringen Entwicklungschancen vermochten den Ausbau des Stichkanals, der bislang 45 Millionen Euro gekostet hat, nicht zu stoppen. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) zieht die einmal beschlossene und begonnene Baumaßnahme durch.
Der Neubau der Schleusen Hollage und Haste, der zusammen mehr als doppelt so viel wie der Streckenausbau kosten würde, ist dagegen bis auf Weiteres auf Eis gelegt – " weil die Region nicht weiß, was sie will", wie es der CDU-Bundestagsabgeordnete Georg Schirmbeck ausdrückte. Im Bundesverkehrswegeplan sind die Schleusen deshalb nur noch als " weiterer Bedarf" eingestuft die Dringlichkeit wird 2015 erneut überprüft.
Der Osnabrücker Stadtrat hat einstimmig beschlossen, den Stadthafen weiterzuentwickeln und zu dem Zweck auch den Schleusenneubau zu fordern. Josef Thöle (CDU), gibt Schirmbeck zwar recht, was die Einigkeit in der Region angeht, aber er sagt: " Es geht darum den Logistikstandort Osnabrück zu stärken, mehr als 2300 Arbeitsplätze zu sichern und zukünftig neue Arbeitsplätze schaffen zu können." Eine Potenzialanalyse, die im Einvernehmen aller politischen Kräfte in Auftrag gegeben wird, solle insbesondere die Entwicklungsmöglichkeiten des Stadthafens klären unter besonderer Berücksichtigung der frei werdenden britischen Kasernen.
Der Landkreis hingegen würde lieber bei den Schleusen sparen und das Geld in einen Hafenneubau am Mittellandkanal in Bohmte umlenken. Thöle: " Beispiele wie Hildesheim zeigen aber, dass die Entwicklung von Stadthäfen unter veränderten ökonomischen undökologischen Rahmenbedingungen Zukunft hat."
Autor:
jod/swa


Anfang der Liste Ende der Liste