User Online: 1 | Timeout: 13:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Für ihn ist Tanken nicht einfach
Zwischenüberschrift:
Osnabrücker hat sich für Erdgasauto entschieden – findet aber nur wenige Tankstellen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
schl Osnabrück. Eigentlich ist der Kauf eines Erdgasautos keine schlechte Sache. Der Kraftstoff ist günstiger als normales Benzin, und obendrein fährt man auch noch deutlich umweltbewusster. Dennoch ist sich Matthias Petersen nicht mehr sicher, ob es eine gute Entscheidung war, auf Erdgas umzusteigen. Der Osnabrücker muss einiges auf sich nehmen, um sein Auto zu betanken.
Zu seinem Bedauern gibt es im Osnabrücker Stadtgebiet nämlich nur eine Tankstelle, die Erdgas anbietet. Wenn die Aral-Station an der Alten Poststraße dann auch noch wie vergangene Woche umgebaut wird, muss Petersen zum Tanken nach Belm oder Bramsche fahren.
Tankstopp auf Reisen
Außerdem stört den Journalisten, dass die Tankstelle in Osnabrück noch nicht auf dem neuesten Stand zu sein scheint. Auf Dienstreisen macht Petersen deswegen gerne in Greven oder Warendorf halt. Die dortigen Tankstellen bieten das sogenannte H-Gas an, das 20 bis 25 Prozent ergiebiger ist als das in Osnabrück angebotene L-Gas. " Mit einer Tankfüllung komme ich hier ungefähr 250 Kilometer weit, da der Tank nicht vollständig gefüllt wird. Beim H-Gas sind es durchschnittlich mindestens 100 Kilometer mehr", sagt Petersen.
Ein gutes Gefühl
Zweieinhalb Jahre ist es her, dass er sich für ein Erdgasauto entschieden hat. Seitdem hat Petersen " durch die geringere Umweltbelastung beim Fahren ein gutes Gefühl". Damit dieses Gefühl auch in Zukunft bestehen bleibt, wünscht er sich im Stadtgebiet eine weitere Erdgastankstelle, um so die Wege für alle Kunden zu verkürzen und vielleicht auch etwas Wettbewerb herzustellen. Zusätzlich sollten Erdgasversorger, wie andernorts bereits üblich, die Nutzung als Kraftstoff forcieren und mit Preisnachlässen oder Tankgutscheinen schmackhaft machen.
Hier kommen die Osnabrücker Stadtwerke ins Spiel. Das Unternehmen wird ab Mai die Erdgasversorgung der Aral-Tankstelle an der Alten Poststraße übernehmen. " Wir wollen bei den technischen Umstellungen unser Know-how im Bereich Erdgas einbringen", sagt Sprecher Marco Hörmeyer. Zum Start soll dann auch, wie von Matthias Petersen erhofft, ein spezielles Förderprogramm für Erdgaskunden aufgelegt werden.
Die Stadtwerke gehen schon mal mit gutem Beispiel voran. Schon jetzt fahren 54 Fahrzeuge im Fuhrpark mit dem alternativen Kraftstoff. In Zukunft sollen noch weitere 20 umgerüstet werden, sodass beinahe der gesamte Fuhrpark dann mit Erdgas fährt.
Weitere Infos zum Erdgastanken: www.gibgas.de

Bildtext:

Gibt Gas: Matthias Petersen hat sich vor zweieinhalb Jahren für ein Erdgasauto entschieden.


Anfang der Liste Ende der Liste