User Online: 1 | Timeout: 02:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Diese Wanderer sind gesellig
Zwischenüberschrift:
Zweimal pro Woche mit dem Verein unterwegs
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. " Wandern im Verein ist schöner als allein." Diesem Spruch können die rund 400 Mitglieder des Verschönerungs- und Wandervereins von Osnabrück nur zustimmen. Seit 1835 bietet der Verein zweimal pro Woche Wanderungen auf rund 400 Kilometer Wegstrecke zwischen Rheine und Paderborn an.
" Mittwochs unternehmen wir kurze Wanderungen von sechs bis sieben Kilometern, und sonntags legen wir Strecken von 18 bis 20 Kilometern zurück", erklärt Wanderwart Hubert Wegmann. Somit bietet der Traditionsverein im Jahr 70 bis 80 kurze und lange Touren an. Das Programm gestalten die 30 Wanderführer. Sie kontrollieren vor jeder Tour, ob die vorgesehene Route begehbar ist. " Normalerweise sind die Wege in Ordnung, aber nach dem Orkan Kyrill vor zwei Jahren mussten wir uns oft Alternativen suchen, weil umgestürzte Bäume die Wege versperrten", erinnert sich Hubert Wegmann. Die Wanderführer übernehmen die Verantwortung für die Gruppe, sodass die Wanderer nur noch hinterhergehen müssen. Das sei ein großer Vorteil des Vereinswanderns. Die Teilnehmer müssen nur pünktlich am Treffpunkt erscheinen und können danach die Wanderung voll genießen. Wer im Verein wandere, der könne sich auf einen geselligen Ausflug freuen.
Mitgliederzahl schrumpft
Doch leider verliere der Verein immer mehr Mitglieder, und der Altersdurchschnitt der Wanderer steige an. " Wir hatten schon mal über 600 Mitglieder. Früher gingen wir sonntags mit 45 Wanderern los. Heute freuen wir uns schon über 30 Teilnehmer", erzählt Hubert Wegmann. Diese Probleme haben auch die anderen Wandervereine im Osnabrücker Land. Insgesamt 53 Vereine bieten regelmäßig Touren an.
" Das Wandern im Verein ist nicht mehr im Trend", stellt der Wanderwart traurig fest und weist auf ein Problem hin: " Die Älteren wollen lieber langsamer gehen, während es den Jüngeren dann langweilig wird." Dafür hat sich der Vereinsvorstand nun eine Lösung überlegt: Ein Bus wird die Wandergruppe begleiten, sodass einige Teilnehmer ein Stück gefahren werden können. Dadurch kommen sowohl schnelle als auch gemütliche Wanderer auf ihre Kosten.
Die Organisation von Wanderungen ist übrigens nicht die einzige Aufgabe des Vereins. Die vielen Wege rund um Osnabrück müssen auch gepflegt werden, um sie benutzen zu können. " Wir kontrollieren regelmäßig die Wanderhütten und Sitzbänke auf den Wegen und reparieren sie, wenn es nötig ist", erklärt Hubert Wegmann. Außerdem ist der Verein dafür zuständig, dass die Wege für Wanderer gut markiert sind. " Wir erneuern die Zeichen oder stellen neue Schilder auf."

Bildtext: Richtige Wanderer kennen kein schlechtes Wetter: Auch bei Regen brechen die Gruppen des Osnabrücker Verschönerungs- und Wandervereins zu ihren Touren auf. Ein Bus bringt sie zum Ausgangspunkt. Foto: Michael Hehmann

Regionaler Wandertipp

Der Osnabrücker Ringweg

Auf 75 Kilometern einmal rund um die Stadt

Osnabrück. Am Stadtrand von Osnabrück locken attraktive Ausflugsziele, die Wanderer auf dem Ringweg erreichen können. Die 75 Kilometer lange Tour ist mit einem orangefarbenen Ring gekennzeichnet.
Der Wander- und Verschönerungsverein, der den Ringweg betreut, empfiehlt, ihn in fünf Etappen zu erwandern und am Haster Berg zu beginnen. Von hier aus geht es im Uhrzeigersinn zunächst durchs Nettetal und an Belm vorbei bis nach Gretesch. In Voxtrup wird es dann bergig. Auf insgesamt 17 Kilometern überqueren Wanderer zunächst den Sandforter Berg, dann den Rochusberg, den Osterberg am Franziskushospital und schließlich den Harderberg, von dort bergab bis zum Bahnhof Sutthausen. Über Hasbergen und Gaste, am Westufer des Rubbenbruchsees entlang und durch das Leyer Holz führt der Ringweg Richtung Stichkanal und Piesberg und schließlich zurück zum Haster Berg.
Start/ Ziel: An zahlreichen Stellen möglich, jeweils mit Stadt- oder Überlandbussen zu erreichen.
Eine Beschreibung des Ringweges im Internet unter www.vwo-osnabrueck.de
Autor:
Annika von Hollen / 2. voh


Anfang der Liste Ende der Liste