User Online: 1 | Timeout: 16:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
10 000 suchten Tipps zum Heizkosten-Sparen
Zwischenüberschrift:
Großer Andrang bei der Energiemesse
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Seitdem die Öl- und Gaspreise gestiegen sind, steht das Thema Energie in jedem Haushalt im Fokus. Dementsprechend groß war der Zustrom an Besuchern bei der Energiemesse in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die Modernisierung und Finanzierung von energiesparender Technologie stand im Mittelpunkt des Interesses.
An die 10 000 Menschen kamen, schätzt Messe-Veranstalter Peter Band. Vornehmlich Hausbesitzer wollten Vorträge hören und sich beraten lassen. Aber auch viele Mieter informierten sich: " Seit Einführung des Energieausweises ist ihre Postion stärker geworden", meint Band. Die meisten Besucher seien gut vorinformiert gewesen: " Viele Leute haben gezielte Fragen. Das Bewusstsein hat sich geschärft."
Der Besucherandrang ist seit 2004 " extrem gestiegen", meinte Michael Bergmeyer von der OS-Solar GmbH. Er ist seit fünf Jahren immer vor Ort. Als Schwerpunkt sah er in diesem Jahr die Frage: Wie können Energiekosten unabhängig von Öl und Gas gestaltet werden? Viele Menschen, die an seinen Stand kamen, brachten sogar Baupläne mit, um sich gezielt beraten zu lassen.
Ein Hingucker der Energiemesse war ein Modell einer Einblasdämmung. Damit wurde demonstriert, wie kleine, Wasser abweisende Styroporkugeln dazu beitragen, Feuchtigkeit von Gebäuden abzuweisen und Wärme in Gebäuden zu erhalten. Um diese und andere Anlagen finanzieren zu können, erkundigten sich Interessierte bei den Banken, die auf der Energiemesse vertreten waren.
Nicht wenige Besucher waren nach der Info-Tour entlang den Ständen der mehr als 60 Aussteller verwirrt. " Am Schluss kommen sie dann zu uns und fragen, was richtig ist", sagte Andreas Kaschuba-Holtgrave von der Verbraucherzentrale, die vor Ort kostenlos beriet. In ihrem Büro in der Großen Straße können sich Verbraucher gezielt bei der Energieberatung informieren lassen. Eine halbe Stunde kostet dort fünf Euro.

Bildtext: Der Hingucker der Energiemesse war die Einblasdämmung, mit der Häuser warm gehalten werden. Foto: Michael Hehmann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste