User Online: 1 | Timeout: 22:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bäume für den Apfelkuchen im Herbst
Zwischenüberschrift:
Die Steuobstwiese in Atter wächst und gedeiht – "Tolle Idee"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Auf der öffentlichen Streuobstwiese an der Straße Am Mühlengarten in Atter wurden jetzt erneut Obstbäume gepflanzt. Es war das dritte Mal, dass Bürger Obstbäume für die Streuobstwiese spendeten.
Initiiert wurde dieses Projekt vor zwei Jahren von Annemarie Fitschen, Vorstandsmitglied des Vereins " Wir in Atter": " In Süddeutschland gibt es viele solcher Streuobstwiesen", sagte sie. " Mir hat diese Idee sehr gut gefallen, und ich bin froh, dass auch wir in Atter nun solch eine Wiese als Bereicherung für die Natur und die Anwohner haben."
Wenn im Herbst die Apfel-, Birnen- oder Pflaumenbäume ihre Früchte tragen, können die Anwohner kostenlos das unbehandelte Obst pflücken oder auflesen. Ein Apfelbäumchen wurde vom Verein " Wir in Atter" gespendet. Der Verein möchte damit deutlich machen, dass er und seine Mitglieder über den Tellerrand hinausschauen und sich in vielerlei Hinsicht für das Gemeinwohl Atters engagieren. " Ich habe selbst schon manchen der ungespritzten Äpfel auf der Streuobstwiese geerntet und in Form von Apfelkuchen, Kompott verspeist", sagte Günter Tolk, Kassenwart des Vereins. " Die Streuobstwiese ist eine tolle Idee, die unser Verein mit dem neuen Baum unterstützen wollte."
Einen zweiten Apfelbaum spendete Karin Rogalla-Detert zum Gedenken an ihre Mutter Ilse Rogalla: " Meine Mutter hat bei der ersten Pflanzaktion vor zwei Jahren einen Baum für meine Tochter Melanie und letztes Jahr jeweils einen für meine Nichte Sophia und meinen Neffen Robin gestiftet. Nun möchte ich meiner Mutter mit diesem Bäumchen danken und ein Zeichen für ihr Gedenken setzen", sagte die Osnabrückerin.
Gekauft, eingepflanzt, gehegt und gepflegt werden die Obstbäume vom Eigenbetrieb " Grünflächen" der Stadt Osnabrück. Auf der Streuobstwiese ist noch Platz für drei weitere Bäumchen. Annemarie Fitschen verspricht: " Wenn Interesse bei der Bevölkerung besteht, wird im nächsten Jahr wieder eine Pflanzaktion stattfinden."

Bildtext: Auch sie stiftete einen Baum: Karin Rogalla-Detert (links mit Apfelkuchen) und die Helfer der jüngsten Pflanzaktion. Foto: Hermann Pentermann


Anfang der Liste Ende der Liste