User Online: 1 | Timeout: 06:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einschränkungen schon 1913
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Für die leidgeprüften Eversburger kam der Ausgang nicht überraschend: Wie schon beim Lärmgutachten vom April 2007, wo das Gewerbeaufsichtsamt in schönstem Einvernehmen mit der Firma Borgelt und dem Gießereiverband (aber unter Ausschluss der Anwohner und deren Rechtsbeistand) die Ergebnisse so weit herunterrechnete, dass es für Borgelt gerade noch passte, hat sich das Gewerbeaufsichtsamt auch jetzt wieder ein Alibi verschafft.
In den elf (!) Monaten seit der ersten Messanordnung konnte Frau Borgelt ihre Anlage und die Produktionsabläufe so weit präparieren, dass das Gewerbeaufsichtsamt nunmehr von schlichten Belästigungen statt von Gefährdungen ausgeht. Angesichts des Versagens dieser Behörde, die die unsäglichen Zustände bei Borgelt erst ermöglicht hat und für deren Beschreibung nicht einmal 60 Seiten Strafanzeige ausreichen, ist das für beide Akteure eine elegante Lösung. Auch die Stadt Osnabrück zieht sich aus der Affäre: Herr Schürings behauptet wider besseres Wissen immer noch, dass die Fabrik zuerst da war, und ignoriert ebenso die Wohnbebauung in Schul- und Triftstraße vor 1913, also vor Errichtung der Fabrik, wie auch die vier einschränkenden Betriebsgenehmigungen für Borgelt.
Damit übernimmt der offizielle Vertreter der Stadt die Argumentation der Kanzlei Wulff, von der Frau Borgelt sich vertreten lässt. Dabei enthält bereits die Betriebsgenehmigung von 1913 rigorose Einschränkungen zum Schutz der Wohnbevölkerung. Leider hat sich außer meinem Anwalt bisher niemand dafür interessiert.
Die von Herrn Hinrichs sicher gut gemeinte Forderung nach Transparenz und Kooperation lässt leider außer Acht, dass wir es im Fall Borgelt mit einer seit Jahrzehnten andauernden Geschichte von nicht eingehaltenen Zusagen, Tricksereien und Falschaussagen zu tun haben, die das Vertrauen der Bürger in Zusagen aus dem Hause Borgelt unter null sinken ließ. Der ursprünglich erbitterte Widerstand von Borgelt gegen jegliche Überprüfung und die Umstände der Messungen′ sind nur ein Glied in einer allzu langen Kette . . ."
Autor:
Gitta Schanzenbach


Anfang der Liste Ende der Liste