User Online: 1 | Timeout: 21:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Start frei zum Anflug auf das Bienenhotel
Zwischenüberschrift:
FÖJlerin gestaltet mit Schülern Nisthilfen für Insekten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Gastfreundlichkeit steht auch an Schulen hoch im Kurs: Als " Umweltschule" bietet die Angelaschule in Haste für wild lebende Bienen in Zukunft eine ganz besondere Unterkunft: Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse haben jetzt ein dreistöckiges Insektenhotel eingerichtet, in dem die Tiere sowohl im Sommer als auch im Winter Unterschlupf finden.
Zusammen mit Inga Hinnenkamp, die an dem katholischen Gymnasium ihr freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) leistet, haben die Schüler im Wald nach Hölzern und Sträuchern gesucht. " In den Löchern können sich die Tiere verstecken", erklärt ein Junge und zeigt auf kleine eingebohrte Löcher in den Holzstücken. Sie dienen den Insekten als Nistmöglichkeit. Auch die Holunder- und Schilfzweige, die Inga Hinnenkamp dazwischen auf den Holzetagen verteilt, kommen dem Zweck zugute: " Da sind zwar keine Löcher drin, aber das Mark in den Zweigen ist so weich, dass die Tiere es selbst auslösen können", erklärt die 19-Jährige. In erster Linie werde das " Insektenhotel" wohl in den kommenden Monaten von wilden Bienen besiedelt, vermutet Inga, die es gleich nach ihrem Abitur in Bad Essen wieder an den Lernort Schule zog.
Jetzt verbringt sie die Zeit jedoch nicht in staubigen Klassenzimmern, sondern vor allem im großen Klostergarten der Angelaschule, wo es rund um den Teich und die installierten " Tierwohnungen" wie etwa die Fledermauskästen immer viel zu tun gibt. Außerdem gibt es Aktionstage mit Eltern und Schülern sowie auch die" Öko-Butze", in der Inga in jeder Pause umweltfreundliche Schreibmaterialien verkauft.
" Ich habe hier viele Möglichkeiten, praktisch zu arbeiten und eigene Projekte umzusetzen", erzählt Inga. Die Bio-AG, in deren Rahmen sie jetzt mit Kindern das neu aufgestellte " Insektenhotel" eingerichtet hat, gehört etwa zu ihren Eigeninitiativen. Dazu hatten sich im Januar so viele Mädchen und Jungen gemeldet, dass die Gruppe auf zwei AG-Stunden am Nachmittag verteilt werden musste.
" Inga ist für uns eine große Hilfe und auch eine Bereicherung im Schulalltag", sagt Beatrix Timpe-Urban, Koordinatorin der FÖJ-Stelle und Mitglied der Schulleitung. Inga arbeite mit den Jugendlichen mehr oder weniger auf Augenhöhe, und das gefalle den Schülern.
Im September soll die neu eingerichtete Stelle zum zweiten Mal besetzt werden. Timpe-Urban hofft, dass es dann wieder einen jungen, motivierten Menschen gibt, der sich für die Umweltprojekte der Schule engagiert und Lust hat, eigene Ideen umzusetzen.
Für Inga war das Jahr bisher nicht nur " ein interessantes Erlebnis", wobei sie viel Neues über die Umwelt gelernt habe, sondern auch eine Orientierungshilfe für ihre Zukunft: Nach ihrem Jahr möchte sie wahrscheinlich das Studium der Landschaftsentwicklung an der FH-Osnabrück aufnehmen. Das sei ein Fachbereich, der sie durch die bislang praktizierten Kooperationsprojekte mit der Angelaschule neugierig gemacht habe.

Bildtext: Mit Stroh und Zweigen haben die Angela-Schüler zusammen mit Inga Hinnenkamp (Mitte), die dort ein freiwilliges ökologisches Jahr absolviert, ein Insektenhotel im Schulpark in Haste gebaut. Foto: Stefanie Hiekmann
Autor:
Stefanie Hiekmann


Anfang der Liste Ende der Liste