User Online: 1 | Timeout: 19:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sonnenkraft statt Kohle-Dino
Zwischenüberschrift:
Stromwechselkampagne der Osnabrücker Klimaallianz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der fünf Meter hohe Dinosaurier, der am Samstag auf dem Theatervorplatz stand, jagte manchen Kindern Angst ein. Viele Erwachsene waren mutiger. Sie ließen sich von dem " Kohlosaurus" zum Info-Stand der Osnabrücker Klimaallianz (O. K.) locken, um sich über Ökostrom zu informieren. Die Aktion war Bestandteil der Stromwechselkampagne in Osnabrück.
Die Osnabrücker Klimaallianz wurde Ende 2007 gegründet. Sie ist ein lockeres Bündnis, in dem sich neben dem NABU (Naturschutzbund), Solarenergieverein, attac oder Arbeitskreis" Energie, Bauen und Wohnen" (Lokale Agenda 21) noch andere Verbände zusammengeschlossen haben. Erklärtes Ziel der O. K. ist es, den Rat der Stadt und die Stadtwerke als Unternehmen der Stadt Osnabrück zum Umdenken zu bewegen. " Unsere Aktionen richten sich an diese Adressen, damit die Stadt nicht mehr in Kohlekraftwerke, sondern in erneuerbare Energien investiert", erklärt Stefan Wilker von der O. K.
Ein Mittel, um Denkanstöße zu geben, sei ökonomischer Druck, meint Wilker. Der erhöhe sich, je mehr Menschen den Anbieter wechselten und ihren Strom von Unternehmen bezögen, die ihre Profite wieder in erneuerbare Energien investierten. " Es gibt viele Menschen, die sich mit dem Thema Wechsel beschäftigt haben. Das Interesse ist groß", sagt Stefan Wilker verhalten optimistisch. Die meisten tun sich mit einem Wechsel aber schwer.
Wilker rechnet vor, dass Haushalte, die 2500 bis 3000 Kilowattstunden pro Jahr verbrauchen, im Monat zwei bis fünf Euro mehr zahlen würden. Die O. K. arbeitet bei der Stromwechselkampagne mit vier Stromanbietern zusammen, die unabhängig von den großen Stromkonzernen tätig sind und keinen Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken liefern, die als Klimakiller und Gefahrenquellen gebrandmarkt werden.
Die Stromwechselkampagne der O. K. hat sich der bundesweiten Aktion " Ich hab′s getan" angeschlossen. Wer einen Ökostrom-Vertrag bei einem der vier Anbieter unterschreibt, der bekommt einen Gutschein über 20 Euro. Wer seinen Strom aus umweltfreundlichen Quellen beziehe, der tue etwas für das Klima und sorge für neue Arbeitsplätze in der Osnabrücker Region. Denn Investitionen in erneuerbare Energien kämen überwiegend der regionalen Wirtschaft zugute, so die Initiative.

Bildtext: Der " Kohlosaurus" symbolisierte die fossilen Energien. Gegen die Nutzung von Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken wendet sich die Osnabrücker Klimaallianz, die am Samstag auf dem Theatervorplatz über Kosten und Nutzen von Ökostrom informierte. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste