User Online: 1 | Timeout: 03:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Tipps und Tricks für Bienen-Freunde
Zwischenüberschrift:
Grundschulung für angehende Hobby-Imker im Osnabrücker Zoo
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Wallenhorst. Manche streichen ihn morgens aufs Butterbrot, andere bevorzugen ihn als Süßmacher im Tee oder als Zutat beim Kochen Honig kommt auf vielfältige Weise im Haushalt zum Einsatz. Die fleißigen Produzenten dieses Naturproduktes sind Tausende von Bienen, die in den Völkern der Imker leben. Doch wie wird man eigentlich Imker? Wie wird Honig genau gewonnen, und was geschieht mit den Bienen im Winter?
Diese und andere Fragen werden bei der imkerlichen Grundschulung des Imkervereins Osnabrück und Umgebung ab März geklärt.
Der Kurs richtet sich an Anfängerimker, Naturfreunde und Gartenliebhaber. Die Vorträge finden in der Zooschule sowie am Lehrbienenstand im Osnabrücker Zoo am Schölerberg statt. " Die Grundschulung dient dazu, ein Gerüst zu bilden", erklärt Ernst Liening-Ewert, erster Vorsitzender des Vereins. Es sei unter anderem wichtig, die Trachtpflanzen zu verstehen und auch die biologischen Hintergründe zu kennen. Dazu gehörten eben auch Informationen zu den Bienen und zum Wabenbau. " Man muss auch wissen, wie ein gesunder Bienenstamm aussieht", erklärt Liening-Ewert weiter. In einer Honigschulung werde außerdem erklärt wie man den Honig lebensmittelgerecht in die Gläser bekomme.
Um sich als Hobby-Imker zu versuchen, müssen die Teilnehmer übrigens nicht übermäßig viel Platz oder außergewöhnlich viele Pflanzen im Garten haben. " In Siedlungen gibt es meist genügend Pflanzen, die Pollen spenden", so der Experte. Wer keinen eigenen Garten habe, könne seine Bienenvölker auch an Wiesen oder im Wald unterbringen. " Roggenfelder eignen sich allerdings nicht. Da gibt es ja keine Pollen."
Erfahrungsgemäß würden Hobby-Imker mit bis zu zehn Völkern anfangen. Im Winter seien das dann 15 000 bis 20 000 Bienen pro Volk und im Sommer 50 000 bis 60 000.
Für alle Interessierten: Die kostenpflichtige Schulung beginnt am 7. Februar im Osnabrücker Zoo. Die Vorträge finden jeweils an achtSamstagen von 9 bis 15.30 Uhr statt. Die weiteren Termine: 21. 2, 7. 3, 19. 3, 28. 3, 18. 4, 9. 5, 23. 5.
Anmeldung
bei Ernst Liening-Ewert,
unter 0 54 07/ 95 32

Bildtext: Gemeinschaftsprodukt: Für ein Glas Honig müssen viele Bienen arbeiten. Sie fliegen von Blume zu Blume und saugen den süßen Nektar aus den Blüten. Den bringen die Bienen in ihren Stock. Der Imker kann dann später Honig ernten. Foto: ddp
Autor:
kri


Anfang der Liste Ende der Liste