User Online: 2 | Timeout: 00:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Einmal dem Ministerpräsidenten vorlesen
Zwischenüberschrift:
Atteraner Grundschüler zeigten Christian Wulff ihr erfolgreiches Afrika-Projekt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Erst waren sie beim Bundespräsidenten, jetzt besuchte sie der Ministerpräsident. Vergangenes Jahr hatten die Klassen 3a und 3b der Grundschule in Atter den bundesweiten Schülerwettbewerb " Alle für eine Welt eine Welt für alle" gewonnen. Das freute auch den niedersächsischen Landesvater Christian Wulff, der in Atter aufgewachsen ist. Er nahm sich gestern einen ganzen Vormittag Zeit, sich mit den Kindern zu unterhalten. Und die hatten viele Fragen.
Inzwischen sind die 32 Mädchen und Jungen in der vierten Klasse. Sie begrüßten Christian Wulff mit Liedern. Der Vers " Wir brauchen Mut und Fantasie, sonst ändern wir die Erde nie" könnte auch das Motto ihres Projekts sein, das weiterhin ihr Schulleben bestimmt. Sie hatten 2007 Kontakt zu der Sankt Pius Primary School in der Stadt Blantyre im südostafrikanischen Malawi aufgenommen, um die Kinder dort zu unterstützen und gleichzeitig zu lernen. Das Projekt bot Stoff für alle Fächer.
Wie leben die Kinder in Südostafrika? Das war eine der Fragen, auf die die Kinder Antworten fanden. Sie schrieben und malten für ein gemeinsames Buch, das mithilfe der Musik- und Kunstschule entstand. Sie bastelten Figuren und eine große Skulptur für ihre Pausenhalle. Und sie veranstalteten einen Sponsorenlauf, mit dem sie Geld für ihre Partnerschule sammelten. Zwischen den Schulklassen in Blantyre und Osnabrück-Atter entspann sich eine Brieffreundschaft auf Englisch. Ein Ende ist nicht abzusehen.
Als die beiden Klassen vergangenes Jahr den Bundespräsidenten Horst Köhler in Berlin besuchten, waren sie gespannt, welche von ihnen den ersten Preis mit nach Hause nehmen würden und dann waren es beide!
Landesvater Christian Wulff war beeindruckt von dem Erfolg der Kinder aus seiner Heimatgemeinde. " Da muss ich unbedingt mal hin", habe er zu sich gesagt. Nun saß er da zwischen den Schülern, die ihm aus ihrem gemeinsamen Buch vorlasen.
Und dann wollten die Kinder vom Ministerpräsidenten wissen, was er denn so macht. " Wie ist Ihr Job?", fragte einer. " Ein ganz tolles Amt", antwortete er und beschrieb auch seine langen Arbeitstage. " Ist das denn schwer?", wollte jemand wissen. Christian Wulff erzählte, wie er schon als Klassensprecher für sein jetziges Amt gelernt und er sich dann weiterentwickelt hat, von Wahlniederlagen und - erfolgen. Auch von den Schwierigkeiten: " Als Politiker kann man es nicht allen recht machen."
Von Schulleiterin Annegret Nikolaus-Kraus erfuhr Christian Wulff bei einem Rundgang, wie sich die Lehrer engagieren auch für die nachhaltige Partnerschaft mit der Schule in Blantyre. Und der Ministerpräsident spendete für das Projekt 250 Euro.

Bildtext: Eine Kindheit in Atter: Ministerpräsident Christian Wulff berichtete den Viertklässlern in der Grundschule Atter, wo er früher einmal so über den Jägerzaun gesprungen ist. Foto: Gert Westdörp
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste