User Online: 1 | Timeout: 01:26Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Pläne für Bürgersteig liegen auf Eis
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Der geplante Bürgersteig an der B 51 stadteinwärts zum Nahner Friedhof wird im kommenden Jahr noch nicht realisiert. Im Bürgerforum Fledder/ Schölerberg teilte Jürgen Schmidt, Fachdienstleiter für Straßenbau, jetzt mit, dass die beantragten Fördermittel für 2009 nicht gewährt worden seien.
Schon länger existieren gemeinsame Pläne mit dem Landkreis, der auch Mittel aus dem GVFG (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) beantragt hatte. Sollten diese zugesagt werden, soll neben der Verbindung zum Friedhof auch stadtauswärts ein eigener Fuß- und Radweg gebaut werden. Bislang habe es aber noch kein grünes Licht von der zuständigen Stelle in Oldenburg gegeben, sagte Schmidt.
Der Vorschlag eines Bürgers lautete, den stadteinwärts lediglich auf der rechten Seite aufmarkierten Fußweg nach links zu verlegen. Der Vorteil: Fußgänger müssten dann auf ihrem Fußweg zum Friedhof von der stadtauswärts gelegenen Bushaltestellte nicht mehr in dem schwer einsehbaren Brückenbereich die Straße überqueren, die vom Franziskus-Hospital in Richtung Friedhof führt, sondern erst weiter stadteinwärts.
Ein weiterer Vorschlag lautete, ob der bereits bestehende Fußweg vom Friedhof aus weitergeführt werden könne, um so eine Verbindung zur Fußgängerbrücke über der Autobahn und dann in Richtung Marktkauf herzustellen.
Thema war zudem das Verkehrsaufkommen in der Ertmanstraße im Bereich zwischen der Straße Am Galgesch und dem Ertmanplatz. Laut Schmidt werde in der gesamten Straße die Kanalisation auf das Trennsystem umgestellt. In diesem Zuge würden auch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung geprüft. Nach derzeitigem Stand werde zunächst der vordere Teil ab der Wartenbergstraße erneuert. Erst im darauffolgenden Jahr könne dann der Bereich ab Am Galgesch umgestellt werden.
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste