User Online: 1 | Timeout: 04:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Blindgänger: Weniger Leute betroffen
Zwischenüberschrift:
Stadt verkleinert Evakuierungszone
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. In der Weststadt und am Westerberg sollen am Sonntag, 4. Januar, mehrere Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden. In den betroffenen Bereichen werden zahlreiche Leute zeitweise ihre Wohnungen räumen müssen.
Die Sondierungsarbeiten sind nun so weit fortgeschritten, dass der endgültige Evakuierungsbereich feststeht. Entgegen der vorläufigen Planung sind nun verschiedene Straßenzüge in der Weststadt und der Wüste nicht mehr betroffen.
Weiterhin betroffen sind unter anderem das " Klinikum am Finkenhügel", das " Klinikum am Natruper Holz", die Paracelsusklinik und das Altenheim " Küpper-Menke-Stift". Nicht mehr geräumt werden muss das " Hermann-Bonnus-Haus".
Insgesamt sind nach Angaben der Stadt rund 15 000 Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, bis 9 Uhr ihre Wohnungen zu verlassen. Darauf sollten sich bereits jetzt alle Personen und Gewerbebetriebe in dem Evakuierungsbereich einstellen. Für die Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnungen verlassen müssen, stehen Räume im Schulzentrum Wüste, Kromschröderstraße, zur Verfügung.
Wegen nicht auszuschließender witterungsbedingter Probleme und der Tatsache, dass die Maßnahme in jedem Fall an diesem Tag abgeschlossen wird, weist die Stadt schon jetzt darauf hin, dass sich das Ende der Evakuierungsmaßnahme bis in die späten Abendstunden hinziehen kann. Die von der Maßnahme betroffenen Personen sollten sich schon jetzt darauf einstellen.
Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten durch die Feuerwehr. Notwendige Transporte sollten ab sofort unter Telefon 323-12 00 angemeldet werden. Dabei sollte angegeben werden, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden muss.
Die Stadt wird alle Haushalte in dem betroffenen Bereich ab dem 15. Dezember per Hauswurfsendung informieren.


Anfang der Liste Ende der Liste